Anhänger selber bauen

Wer den Begriff Anhänger hört, denkt im ersten Moment vielleicht an einen Anhänger, der von Fahrzeugen gezogen wird, oder auch an einen Schmuckanhänger für eine Kette oder ein Armband. Aber auch eine Tür kann mit einem Anhänger ausgestattet sein, wobei Anhänger in diesem Zusammenhang als dekoratives Schild zu verstehen ist. Durch den Anhänger für die Tür weiß jeder, wer hinter der Tür wohnt oder was sich hinter der Tür verbirgt. Solche Anhänger gibt es natürlich auch fertig zu kaufen, sehr viel schöner und persönlicher wird es jedoch, wenn es sich um ein selbstgebasteltes Türschild handelt. Eine Idee, wie ein solches Türschild gebastelt werden kann, ist hier zu sehen:

Eine andere Idee, wie der Hobby-Bastler für seine Tür einen Anhänger selber bauen kann, stellt die folgende Anleitung vor. Hierbei geht es um ein echtes Designerstück, das aus Holz und Draht angefertigt wird. Wer den Anhänger zusammen mit Kindern basteln möchte oder sich die Zuschnitte aus Holz nicht zutraut, kann den Anhänger aber natürlich auch aus anderen Materialien wie beispielsweise Papp- oder Bastelkarton herstellen.

Einen Anhänger selber bauen – die benötigten Materialien

  • 1 Holzplatte oder Reststücke aus Sperrholz, 1cm stark
  • Acrylfarben und Klarlack
  • Aluminiumdraht
  • Schleifpapier

 

Einen Tür-Anhänger selber bauen – eine Idee für echte Designerstücke

1. Schritt: Buchstaben aus Sperrholz aussägen und bemalen

In dieser Anleitung wird ein Türschild beschrieben, das für die Eingangstür gedacht ist. Nach dem gleichen Prinzip können aber natürlich auch andere Anhänger, beispielsweise für das Kinderzimmer, das Büro oder das Badezimmer angefertigt werden.

Im ersten Arbeitsschritt werden die Buchstaben ausgeschnitten, aus denen der Familienname besteht. Dazu werden die jeweiligen Buchstaben frei Hand oder mithilfe einer Schablone auf das Holz aufgezeichnet und ausgesägt. Nach dem Zuschnitt werden die Schnittkanten sorgfältig geglättet. Außerdem erhalten die Buchstaben jeweils im oberen Bereich ein kleines Loch, durch das später der Draht gefädelt wird. Je nach Holz und Geschmack können die vorbereiteten Buchstaben nun entweder bunt bemalt oder nur mit Klarlack versiegelt werden. Werden die Buchstaben mit Acrylfarben gestaltet, sollte nach dem Trocknen aber auf jeden Fall eine transparente Schutzschicht aufgetragen werden.

 

2. Schritt: eine Holzleiste zuschneiden

Während die Buchstaben für den Nachnamen trocknen, wird eine Holzleiste hergestellt, die als Aufhängung gedacht ist. Damit die Holzleiste aber nicht ganz so langweilig aussieht, wird die obere Kante als Schriftzug FAMILIE gestaltet. Hierfür wird zuerst ein Rechteck in der Größe zurecht geschnitten, die der Tür-Anhänger haben soll. In dieses Rechteck werden anschließend so die Buchstaben des Wortes Familie gezeichnet, dass die Buchstaben an der Oberseite des Rechtecks enden. Damit die Holzleiste nicht zu instabil wird, sollte unter den Buchstaben aber ein mehrere Zentimeter breiter Streifen vorhanden sein. Nun wird auch die Holzleiste samt Buchstabenkontur ausgeschnitten, nach dem Zuschnitt geschliffen und bemalt oder lackiert. Vor dem Bemalen oder Lackieren werden aber noch kleine Löcher oberhalb der Unterkante gebohrt. Diese Löcher werden benötigt, um die Buchstaben des Familiennamens zu befestigen. Die Anzahl der Löcher hängt dabei natürlich davon ab, aus wie vielen Buchstaben der Nachname besteht. Außerdem werden auch das F und das E auf der Oberseite mit Bohrlöchern ausgestattet.

Anhänger selber bauen mit dieser Idee

 

3. Schritt: den Anhänger fertig stellen

Wenn auch die Holzleiste fertig und getrocknet ist, kann der Anhänger für die Tür fertig gestellt werden. Dazu wird am ersten Buchstaben des Nachnamens ein Stück Draht befestigt. Der Draht wird dabei von der Rückseite aus durch das Loch im Buchstaben nach vorne gefädelt und auf der Rückseite zu einer Schlaufe gebogen, so dass der Draht nicht mehr heraus rutschen kann. Damit der Anhänger später keine Kratzer auf der Tür hinterlässt, kann die Drahtschlaufe mit beispielsweise Klebeband überklebt werden. Das andere Ende des Drahtes wird nun von vorne durch das erste Loch in der Holzleiste geführt und auf der Rückseite ebenfalls zu einer Schlaufe gebogen. Auf diese Weise werden nun nach und nach alle Buchstaben des Nachnamens befestigt. Ob die Buchstaben dabei alle in der gleichen Höhe oder auf unterschiedlichen Höhen angeordnet werden, bleibt natürlich dem eigenen Geschmack überlasen. Zum Schluss wird dann noch ein langes Stück Draht angebracht, das zwischen dem F und dem E auf der Leistenoberseite verläuft und als Aufhängung dient. Damit ist der selbstgebaute Anhänger für die Tür fertig und kann als dekoratives Designerstück an die Tür gehängt werden.