Armbrust selber bauen

Die Armbrust gehört zu den ältesten Waffen überhaupt. So ist sie in Asien bereits ab dem 6. Jahrhundert vor Christus dokumentiert. Die heutige Form, die überwiegend als Sportgerät zum Einsatz kommt, hat mit der ursprünglichen Armbrust zwar nicht mehr viel gemeinsam. Die Faszination an der bogenähnlichen Fernwaffe ist jedoch ungebrochen.

Ein paar grundlegende Infos vorab

CrossbowBei der Armbrust handelt es sich prinzipiell um eine Art Bogen, der auf einer Mittelsäule aufliegt. Durch eine Rückhaltevorrichtung für die Sehne kann der Schütze die Armbrust gespannt halten, ohne dass er die Sehne selbst spannen muss. Dadurch kann er sich beim Zielen Zeit lassen. Außerdem bewirkt die Konstruktion, dass der Schütze deutlich mehr Kraft auf das Projektil übertragen kann als er dies allein durch seine Armkraft könnte. Diese höhere Energie hat aber auch zur Folge, dass mit einer Armbrust keine langen, elastischen Pfeile aus Holz verschossen werden können. Sie würden durch die Beschleunigungskräfte nämlich brechen. Deshalb werden mit einer Armbrust kurze, steife Bolzen oder manchmal auch Kugeln aus Keramik oder Stein geschossen. Im Schießsport bestehen die Bolzen meist aus Werkstoffen wie Aluminium oder Carbon. Da diese Bolzen bis zu 55cm lang sein können, werden sie im Sprachgebrauch oft als Pfeile bezeichnet.

PDF: Die Geschichte der Armbrust

Die heutige Armbrust hat mit der traditionellen Form optisch nur noch wenig zu tun. Früher wurde eine Armbrust vorwiegend aus Holz gefertigt, manchmal kam auch Horn zum Einsatz. Solche Exemplare sind mittlerweile aber fast nur noch im Museum oder auf Mittelaltermärkten anzutreffen. Eine moderne Armbrust besteht in erster Linie aus Leichtmetallen und Kunststoffen. Dadurch ist sie erheblich leichter und wetterunempfindlicher.

PDF: Die Konstruktion einer Armbrust um 1300 n.C.

Auch wenn sie optisch vielleicht nicht mehr so viel her macht. Und wie es aussieht, wenn mit einer Armbrust geschossen wird, siehst Du hier:

http://www.youtube.com/watch?v=hd4xdfxzcZU

 

Die Armbrust und das Waffengesetz

Die Crossbow und das WaffengesetzDas Waffengesetz stellt die Armbrust mit Schusswaffen gleich. Du brauchst zwar keine gesonderte Erlaubnis, wenn Du eine Armbrust kaufen, besitzen, bauen, führen oder verkaufen möchtest. Trotzdem ist sie einer Schusswaffe gleichgestellt. Deshalb gelten alle Regelungen, die für eine Schusswaffe gelten, grundsätzlich auch für eine Armbrust. Dies betrifft auch die Sicherheitsbestimmungen beim Schießen. So wie das Schießen im Waffengesetz definiert ist, wird mit einer Armbrust zwar gar nicht geschossen. Zumindest nicht im Sinne des Waffengesetzes. Dies spielt aber deshalb letztlich keine Rolle, weil die Armbrust einer Schusswaffe eben gleichgestellt ist. Aus diesem Grund dürfen Kinder und Jugendliche, die noch keine 18 Jahre alt sind, auch nur unter Aufsicht mit einer Armbrust schießen. Im Unterschied zum Schießen mit Waffen – Schießen nach der Definition des Waffengesetzes – gibt es bei der Armbrust aber keine Altersuntergrenze.

 

Eine simple Bauanleitung

Eine Armbrust ist eine Waffe und selbst wenn sie nur eine geringe Zugkraft hat, drohen böse Verletzungen, wenn sie in die falschen Hände gerät. Und auch eine selbstgebaute Armbrust kann für Dich und andere schnell zum wirklich gefährlichen Gegenstand werden. Du solltest den Bau deshalb jemandem überlassen, der davon Ahnung hat. Ein Fachmann weiß, wie er eine Armbrust konstruieren und ausrichten muss, ohne dass jemand ernsthaft zu Schaden kommt. Gleiches gilt für die Pfeile oder Bolzen. Außerdem wirst Du als Laie wahrscheinlich sowieso nicht über das Equipment verfügen, um eine richtige Armbrust aus Holz selber bauen zu können. Von einer Armbrust aus Aluminium oder Carbon ganz zu schweigen.

Eine kleine Mini-Armbrust kannst Du aber durchaus selbst basteln. Diese Variante ist zwar ein reines Fun-Spielzeug. Du kannst damit jedoch nachvollziehen, wie eine Armbrust vom Prinzip her funktioniert. Außerdem kannst Du damit natürlich auch das eine oder andere Projektil verschießen. Aber Achtung: Auch wenn es wie ein Spielzeug aussieht und aus einfachsten Materialien besteht, hat sie Kraft. Wähle Deine Projekte deshalb mit Bedacht und ziele niemals auf Menschen oder Tiere! Für die Mini-Armbrust brauchst Du:

  • 5 dicke Strohhalme ohne Knick (z.B. sog. Caipirinha Trinkhalme)
  • Papier
  • 7 lange Haushaltsgummiringe
  • Klebeband

Strohalm für das CrossbowDie Strohhalme werden für den Bogen und die Mittelsäule der Armbrust verwendet. Da sie so aber zu weich wären und gleich abknicken würden, werden sie mit einem Kern aus Papier stabilisiert. Für den ersten Papierkern nimmst Du Dir also ein Blatt Papier und rollst es möglichst eng zu einer festen Rolle zusammen. Die Rolle muss genauso lang sein wie Dein Strohhalm und so dick, dass sie gerade so in den Strohhalm hineinpasst. Wenn die Rolle aus einem Blatt Papier noch nicht dick genug ist, nimmst Du ein zweites Blatt Papier und wickelst damit weiter. Deine Papierrolle schiebst Du dann in den Strohhalm. Das Ganze machst Du insgesamt viermal. Du füllst also vier Strohhalme mit Papier.

GummibandNun nimmst Du zwei der Strohhalme, legst sie nebeneinander und bindest sie zusammen, indem Du auf beiden Seiten ein Gummiband um die Halme wickelst. Das wiederholst Du auch mit den anderen beiden Strohhalmen, die mit Papier befüllt sind. Dann legst Du die beiden Teile wie ein Kreuz aufeinander und fixierst sie wieder mit einem Gummiband.

Dann nimmst Du den fünften Strohhalm und schneidest ungefähr ein Drittel davon ab. Das lange Stück legst Du nun so auf das Kreuz, dass es an der Stelle endet, wo sich die anderen Strohhalme kreuzen. Den leeren Strohhalm klebst Du mit Klebeband fest. Das kurze, abgeschnittene Stück brauchst Du gleich noch.

Als nächstes nimmst Du einen  und fädelst ihn zwischen den beiden waagerechten Strohhalmen auf der linken Seite ein. Den letzten Gummiring schiebst Du zwischen die beiden waagerechten Strohhalme auf der rechten Seite.

Armbrust Bauanleitung

Bauzeichnung

Anschließend nimmst Du das kurze, abgeschnittene Strohhalmstück, stülpst es über ein Ende des Gummirings und schiebst es ein Stück hoch. Dann fasst Du beide Enden der Gummiringe und klebst sie mit Klebeband zusammen. Am besten legst Du das Klebeband dazu erst einmal durch die Gummiringe hindurch und klebst dann noch eine zweite Lage von außen darüber. Das Strohhalmstück schiebst Du jetzt über die Klebestelle.

Damit ist Deine selbstgebastelte Armbrust auch schon fertig. Um zu schießen, legst Du ein Projektil auf, das Du in den leeren Strohhalm steckst. Dann spannst Du die Gummiringe und sobald Du loslässt, feuerst Du Dein Projektil ab.