Sandkasten selber bauen

Egal ob auf dem Kinderspielplatz oder am Strand: Kinder haben großen Spaß daran, im Sand zu spielen, Sandburgen zu bauen und Sandkuchen zu backen. Warum den Kids also nicht eine Freude machen und ihnen ihren eigenen Sandkasten in den Garten stellen? Die folgende Anleitung zeigt Dir, wie Du ganz einfach einen tollen Sandkasten selberbauen kannst.

Sandkasten selber bauen – ein paar Infos und Tipps vorab

Adorable girl playing in a sandboxBevor Du mit dem Bau des Sandkastens beginnst, solltest Du Dir ein paar Gedanken über den Standort machen. Kinder vergessen beim Spielen mitunter die Zeit. Ideal ist deshalb ein Standort, der zwar schön sonnig und warm ist, vor allem zur Mittagszeit aber auch Schatten bietet. Zu nah an einem Baum solltest Du den Sandkasten jedoch trotzdem nicht aufstellen. Zum einen könnten Dir die Baumwurzeln nämlich einen Strich durch die Rechnung machen. Und zum anderen ist es nicht so toll, wenn dauernd Blüten, Früchte oder Laub in den Sandkasten fallen. Außerdem solltest Du einen Standort wählen, den Du von der Terrasse, dem Balkon oder dem Fenster aus gut einsehen kannst. So hast Du immer alles im Blick.

Wie groß Du den Sandkasten baust, bleibt Dir überlassen. Als grobe Faustregel gilt, dass die Spielfläche mindestens 1 x 1m groß sein sollte. Ist der Sandkasten für mehrere Kinder gedacht, sollte er mindestens 2 x 2m groß sein. Sonst wird es schnell zu eng.

Sandkasten Bauanleitung – das wird benötigt

  • Kies
  • 2 Holzbretter, 150 x 30 x 2,5cm
  • 2 Holzbretter, 95 x 30 x 2,5cm
  • 2 Holzbretter, 115 x 30 x 2,5cm
  • 2 Holzbretter, 60 x 30 x 2,5cm
  • 2 Holzbretter, 150 x 20 x 2cm
  • 2 Holzbretter, 100 x 20 x 2cm
  • Atmungsaktive, wasserdurchlässige Folie
  • Senkkopf-Holzschrauben
  • Spielsand
  • Tacker, Bohrmaschine, Akku-Schrauber

In unserer Bauanleitung wir einen 150 x 100cm großen Sandkasten. Natürlich kannst Du den Sandkasten aber auch in einem anderen Format bauen. In diesem Fall musst Du nur die Holzbretter entsprechend größer oder kleiner wählen.

 

Sandkasten Bauanleitung – so wird’s gemacht

cc04378758358b92fe072756_640_sandkastenDieser Sandkasten besteht aus zwei Rahmenkonstruktionen, die die Innen- und die Außenwände bilden. Auf die Rahmen werden anschließend Bretter geschraubt, die den oberen Rand ergeben und gleichzeitig als Sitzfläche genutzt werden können. Diese Konstruktion bietet den Vorteil, dass sie auch vom weniger geübten Heimwerker problemlos nachgebaut werden kann. Zudem halten sich der Materialbedarf und damit gleichzeitig auch die Kosten in Grenzen. Damit der Sandkasten aber möglichst lange hält, solltest Du das Holz mit einem geeigneten Holzschutz streichen. Diesen gibt es sowohl in transparent als auch in vielen verschiedenen Farben. Am besten trägst Du den Holzschutz schon am Vortag auf. Dadurch ist er trocken, wenn Du den Sandkasten baust, und Du musst nicht mehr am fertig montieren Sandkasten herumstreichen. Hier nun aber die Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Sandkasten!

 

1. Schritt: die Fläche vorbereiten

Hast Du Dich entschieden, an welcher Stelle der Sandkasten stehen soll, hebst Du hier eine Grube aus. Die Grube sollte rundherum etwa 10cm großer sein als der Sandkasten, in diesem Fall also 160 x 110cm. Die Tiefe der Grube sollte rund 15cm betragen. Den Boden Deiner Grübe füllst Du dann mit einer etwa 5cm dicken Schicht Kies auf. Der Kies sorgt dafür, dass später Wasser besser aus dem Sandkasten ablaufen kann. Achte darauf, dass die Kiesfläche schön eben ist, damit auch der Sandkasten später gerade steht.

 

2. Schritt: die Außenkonstruktion

Als nächstes geht mit dem äußeren Rahmen des Sandkastens weiter. Dafür schraubst Du die beiden 115cm langen und die beiden 95cm langen Holzbretter zu einem Rechteck zusammen. Die beiden langen Bretter sitzen dabei außen, die beiden kürzeren Bretter setzt Du dazwischen. Um die Bretter miteinander zu verbinden, verschraubst Du sie jeweils von außen mit drei Schrauben pro Ecke. Damit das Holz nicht reißt, solltest Du die Bretter aber auf jeden Fall vorbohren.

Die Außenkonstruktion kannst Du nun in der Grube positionieren. Wenn Du das Holz leicht in den Kies drückst, steht der Sandkasten später sicher und stabil. Insgesamt sollte Dein Rahmen knapp 20cm aus der Grube herausragen. Sehr viel höher sollte der Sandkasten nicht sein. Vor allem kleinere Kinder könnten sonst Schwierigkeiten haben, in den Sandkasten hineinzukommen.

 

3. Schritt: die Innenkonstruktion

Den inneren Rahmen vom Sandkasten baust Du genauso wie die Außenkonstruktion. Du verschraubst also die beiden 115cm und die beiden 60cm langen Bretter zu einem Rechteck. Die Innenkonstruktion stellst Du dann so in den Außenrahmen, dass der Abstand 15cm beträgt. Achte außerdem darauf, dass Du die beiden Rahmen exakt in der gleichen Höhe ausrichtest.

Den Innenrahmen des Sandkastens legst Du nun mit Folie aus. Anschließend fixierst Du die Folie mit dem Tacker. Die Folie ist im Prinzip der Boden des Sandkastens und verhindert, dass sich der Sand und der Kies miteinander vermischen. Außerdem sorgt die Folie dafür, dass weder Unkraut noch Insekten aus dem Erdreich in den Sandkasten gelangen. Damit sich kein Wasser in dem Sandkasten staut, solltest Du aber unbedingt eine wasserdurchlässige und atmungsaktive Folie nehmen.

Sandkasten

4. Schritt: die Bretter für den Rahmen montieren

Sandkasten befestigenSind die Außen- und die Innenkonstruktion fertig, gerade ausgerichtet und die Innenfläche mit Folie verkleidet, kannst Du die 20cm breiten Bretter als oberen Rahmen montieren. Besonders schön sieht es aus, wenn Du die Bretter auf Gehrung sägst. Du kannst die Bretter aber natürlich auch gerade auflegen. Dann musst Du die Bretter an den beiden schmaleren Seiten des Sandkastens entsprechend kürzen.

Da die Innen- und die Außenkonstruktion mit 15cm Abstand zueinander angeordnet sind, schließen die 20cm breiten Bretter genau bündig ab. Auch hier solltest Du die Schraublöcher aber wieder vorbohren. Versenke außerdem die Schraubenköpfe! Dadurch ist sichergestellt, dass niemand beim Spielen daran hängen bleiben und sich verletzen kann. Nun musst Du nur noch Sand in den Sandkasten einfüllen. Und schon kann der Spießspaß beginnen!

Wenn Du den Sandkasten mit einem Dach ausstatten willst, ist es am einfachsten, wenn Du einen oder zwei Sonnenschirme aufstellst.

Möchtest Du eine richtige Dachkonstruktion bauen, findest Du hier vielleicht eine Idee dafür:

 

Noch ein paar Worte zum Sand für den Sandkasten

SandkastenIn Baumärkten und Gartencentern gibt es speziellen Spielsand für Sandkästen. Diesen Sand kannst Du bedenkenlos nehmen. Allerdings ist der Spezialsand nicht ganz billig und gerade bei einem größeren Sandkasten kann das dann ganz schön ins Geld gehen. Etwas billiger wird es, wenn Du den Spielsand mit normalem Sand in etwas gröberer Körnung mischst. Sehr wichtig ist aber auch, dass Du den Sand regelmäßig austauschst. Durch die Unterlage aus Kies und Folie bildet sich zwar keine Staunässe und weder Unkraut noch Insekten können den Sandkasten bevölkern. Durch eine Plane, mit der Du den Sandkasten abdeckst, verhinderst Du, dass Katzen und andere Tiere ihre Geschäfte im Sandkasten erledigen. Außerdem schützt die Plane vor Laub und anderen Pflanzenresten. Aber trotzdem transportiert die Luft Pollen, Pilzsporen, Abgase, Keime, Bakterien und andere Schadstoffe in den Sand. Und Kinder machen sich über mögliche Verunreinigungen nun einmal keine Gedanken, sondern stecken gerne auch das Sandspielzeug oder gar den Sandkuchen in den Mund. Mindestens einmal im Jahr solltest Du den Sand deshalb erneuern. Am sinnvollsten ist dies im Frühling, wenn die Sandkastensaison beginnt.