Haus aus Holz bauen

Holzhäuser liegen derzeit absolut im Trend und etwa 20 Prozent aller momentan neu gebauten Häuser werden aus Holz gebaut. Nun stellt sich aber zunächst einmal die Frage, was ein Holzhaus eigentlich ist. Ein Holzhaus kennzeichnet sich durch seinen Wandaufbau aus Holzbalken und Holzbohlen und auch die Fassade ist häufig mit Holzpaneelen verkleidet. Gleiches gilt für die Decken, die Wände und die Fußböden, denn auch beim Innenausbau ist Holz der dominierende Baustoff. Daneben gibt es das Blockhaus als typisches Holzhaus, bei dem massive, runde Baumstämme für die charakteristische Optik sorgen. Aber auch bei den meisten Fertighäusern handelt es sich strenggenommen um Holzhäuser, denn die tragenden Elemente sind in den meisten Fällen aus Holz gefertigt. Um solche Fertighäuser von Fertighäusern aus anderen Materialien und von Häusern, die auf den ersten Blick als Holzhäuser erkennbar sind, abzugrenzen, wird in diesem Zusammenhang auch von Häusern in Holztafelbauweise oder in Holzrahmenbauweise gesprochen.

Ein Haus aus Holz bauen – diese Gründe sprechen dafür

Da Holzhäuser aus einem nachwachsenden Rohstoff gebaut sind, sind sie nicht nur aus ökologischer Sicht von Vorteil, sondern garantieren auch ein optimales Raumklima und einen sehr guten Wärmeschutz. Nicht zu vergessen sind außerdem das behagliche und gemütliche Wohnambiente sowie die ansprechende, natürlich-dekorative Optik. So kann ein Holzhaus beispielsweise so aussehen:

Aber dies sind noch lange nicht alle Gründe, die für ein Holzhaus sprechen. So hat ein Haus, das aus Holz gebaut ist, noch einige Vorteile mehr zu bieten:

1.) Holz speichert Sauerstoff und hat hervorragende Eigenschaften im Hinblick auf den Wärmeschutz. Dies führt dazu, dass der Energiebedarf und die Heizkosten sinken. Bei modernen Holzhäusern werden die Bedingungen der Energiesparverordnung teilweise deutlich unterschritten und davon profitieren sowohl die Umwelt als auch der Geldbeutel des Bauherren.

2.) Die Bauzeit bei einem Holzhaus ist verhältnismäßig kurz. Dies liegt daran, dass die einzelnen Elemente bereits vorgefertigt an die Baustelle geliefert werden und hier nur noch zusammengesetzt werden müssen. Dabei werden die einzelnen Teile aus bereits getrocknetem Holz angefertigt. Dies wiederum führt dazu, dass es bei einem Holzhaus, anders als bei beispielsweise einem Massivhaus, keine Trocknungszeit gibt. Ist es das Holzhaus fertig aufgebaut, kann der Bauherr somit im Prinzip direkt einziehen.

3.) Ein Holzhaus besteht in erster Linie aus dem natürlichen Baustoff Holz und auf Materialien und Anstriche aus künstlichen oder chemischen Stoffen wird so weit wie möglich verzichtet. Hinzu kommt, dass die Raumluft in einem Holzhaus nur einen geringen Staubgehalt aufweist. Dadurch sorgt ein Holzhaus für ein gesundes Wohnklima, von dem insbesondere Allergiker und Asthmatiker profitieren.

4.) Zusammen mit ergänzenden Trockenbaustoffen und der Einrichtung sorgt Holz für ein behagliches, gemütliches und warmes Wohnambiente. Dabei ist Holz atmungsaktiv und reguliert die Luftfeuchtigkeit, was sich wiederum positiv auf das Raumklima auswirkt.

5.) Durch einen entsprechenden Holzschutz ist ein Holzhaus sicher vor Schädlingen und Witterungseinflüssen geschützt. Um den Holzschutz aufrechtzuerhalten, muss der Schutzanstrich zwar in regelmäßigen Abständen erneuert werden, aber die meisten Arbeiten im Zusammenhang mit der Pflege kann der Hausbesitzer problemlos selbst durchführen.

6.) Holzhäuser gibt es mittlerweile in unzähligen Varianten, Ausführungen und Preisklassen. Dabei gibt es sogar Holzhäuser, die durch eine entsprechende Gestaltung der Fassade gar nicht mehr als Holzhaus zu erkennen sind, aber trotzdem die Vorteile und positiven Eigenschaften eines Holzhauses bieten. Unabhängig von der Form ist allen Holzhäusern jedoch ein wesentlicher Punkt gemeinsam, denn Holzhäuser leben. Ein minimales Dehnen und Schrumpfen lässt sich bei dem natürlichen Baustoff Holz somit schlichtweg nicht verhindern und auch das für Holz typische, gelegentliche Knacken gehört bei einem Holzhaus einfach dazu. Im Hinblick auf den Schallschutz hingegen ist Holz Stein zwar unterlegen, durch eine zusätzliche Dämmung kann dieser Nachteil aber ausgeglichen werden.