Parkett bei elektrischer Fußbodenheizung

Im Vergleich zu einer herkömmlichen Heizung mit Heizkörpern bietet die Fußbodenheizung einige Vorteile. So ist die Fußbodenheizung eine Flächenheizung, die die Wärme gleichmäßig verteilt über die gesamte Fläche abgibt. Die Wärme, die dabei vom Boden aus in den Raum aufsteigt, sorgt für ein wohliges Raumklima und eine behagliche Fußwärme. Hinzu kommt, dass die Fußbodenheizung unsichtbar unter dem Fußbodenbelag verlegt ist und damit eine freie Raumgestaltung ohne die mitunter störenden Heizkörper ermöglicht. Während der Einbau einer Fußbodenheizung in Neubauten recht unkompliziert ist, weil die Fußbodenheizung von Anfang an eingeplant werden kann, kann sich ein Nachrüsten aber als deutlich schwieriger erweisen.

Dies liegt daran, dass die erforderliche Konstruktionshöhe für eine Fußbodenheizung häufig nicht zur Verfügung steht oder die notwendige Tragfähigkeit der Decken nicht gegeben ist. Aber auch wer den baulichen Aufwand und die Kosten für das Nachrüsten einer herkömmlichen Fußbodenheizung scheut, muss nicht unbedingt auf den Wohnkomfort verzichten. Die Lösung kann nämlich eine elektrische Fußbodenheizung sein, die sich hervorragend auch in Kombination mit Parkett als Fußbodenbelag eignet.

Tipps und Tricks zu Parkett bei elektrischer Fußbodenheizung

Das Verlegen einer elektrischen Fußbodenheizung ist deutlich einfacher als der Einbau einer herkömmlichen, warmwassergeführten Fußbodenheizung. Eine elektrische Fußbodenheizung besteht nämlich meist aus dünnen Heizmatten, auf denen die Heizleitungen fixiert sind. Diese sehr dünnen Matten, die ähnlich wie ein Stoffteppich oder eine Folie ausgelegt werden können, sind in zwei Varianten erhältlich. So gibt es Heizmatten, die mit einer selbstklebenden Schicht ausgestattet sind. Speziell für die Verwendung in Kombination mit Parkett oder Laminat stehen außerdem Heizfolien zur Verfügung, die schwimmend verlegt werden. Die Heizkabel sind hier entweder mit Folie kaschiert oder in einer flexiblen Ausgleichsmasse eingebettet. Die elektrische Fußbodenheizung selbst kann direkt auf den vorhandenen Untergrund aufbracht werden, sofern dieser trocken ist. Wichtig ist aber, Heizfolien zu verwenden, die tatsächlich für die Verwendung mit Parkett oder Laminat konzipiert sind. Bei diesen Systemen ist die Wattleistung pro Quadratmeter nämlich auf den Fußbodenbelag abgestimmt, so dass Beschädigungen des Parketts oder Laminats infolge von zu hohen Wattleistungen ausgeschlossen sind. Und so kann eine elektrische Fußbodenheizung mit Parkett als Fußbodenbelag beispielsweise aussehen:

 

Die Vor- und Nachteile bei einer elektrischen Fußbodenheizung mit Parkett

Zu den größten Vorteilen einer elektrischen Fußbodenheizung gehört, dass sie schnell und einfach in nahezu jedem Raum verlegt werden kann.

  • Durch das sehr geringe Gewicht und die niedrige Aufbauhöhe eignet sie sich hervorragend auch und vor allem für einen nachträglichen Einbau. Hinzu kommt, dass für die elektrische Fußbodenheizung lediglich ein Stromanschluss erforderlich ist. Ein umfangreicher Umbau der bestehenden Heizungsanlage, aufwändige Installationen und Anschlüsse oder gar ein separater Heizungsraum mit entsprechender Ausstattung werden somit nicht benötigt.
  • Da die elektrische Fußbodenheizung nicht mit Wasser, sondern mit Strom betrieben wird, sind Lecks und Wasserschäden außerdem ebenfalls ausgeschlossen.
  • Aber natürlich hat eine elektrische Fußbodenheizung nicht nur Vorteile. Der vermutlich größte Nachteil ist der Kostenfaktor, denn die Kosten für das Heizen mit Strom sollten nicht unterschätzt werden. Gerade bei einem nachträglichen Einbau kommt hinzu, dass der Untergrund oft nicht ausreichend wärmegedämmt sind, was den Stromverbrauch, der für das Erreichen der gewünschten Temperatur erforderlich ist, noch einmal erhöht. Aus diesem Grund eignet sich eine elektrische Fußbodenheizung auch nur bedingt als Vollheizung.
  • Interessant kann die elektrische Fußbodenheizung aber als zusätzliches Heizsystem in Bereichen sein, die gezielt und nur bei Bedarf erwärmt werden sollen oder in denen Heizkörper die Raumoptik stören würden. Typische Einsatzbereiche für elektrische Fußbodenheizungen sind daher Badezimmer, Wintergärten oder auch Sitzecken im Wohnzimmer, Spielecken im Kinderzimmer oder die Bereiche in der Nähe des Bettes im Schlafzimmer.
  • Kombiniert mit Parkett als Fußbodenbelag verbindet die elektrische Fußbodenheizung hier Behaglichkeit und Komfort mit einer ansprechenden, edlen Optik.