Einbaukleiderschrank selber bauen

Stauraum ist eigentlich immer gut zu gebrauchen, aber vor allem in Wohnungen mit Dachschrägen oder vielen Nischen und Winkeln ist es mitunter gar nicht so einfach, Stauraum zu schaffen. Durch die Dachschrägen, Nischen und Winkel ist es nämlich häufig nicht möglich, Standardschränke aus dem Möbelhaus aufzustellen. Die Lösung wären auf Maß angefertigte Schränke vom Schreiner, die jedoch wiederum ganz schön teuer werden können. Solche Maßanfertigungen können beispielsweise so aussehen:

Wer etwas handwerkliches Geschick mitbringt und Spaß am Selbermachen hat, kann sich seinen Einbaukleiderschrank aber auch einfach selber bauen. Dies ist letztlich keine unlösbare Aufgabe und kann zudem den einen oder anderen Euro einsparen. Eine Idee, wie der Heimwerker einen Einbaukleiderschrank selber bauen kann, stellt die folgende Anleitung vor.

Einen Einbaukleiderschrank selber bauen – das wird benötigt

In dieser Anleitung wird der Einbaukleiderschrank aus 3cm starker MDF-Platte gebaut. Damit der Einbauschrank später optisch kaum auffällt, wird er in der Wandfarbe gestrichen. Wer die natürliche Holzoptik bevorzugt, kann den Schrank aber natürlich auch aus Massivholz oder Leimholz bauen oder einen Holzwerkstoff wählen, der bereits die gewünschte Optik hat. Die genauen Maße für die Holzplatten müssen im Einzelfall ermittelt werden, denn sie hängen davon ab, wo der Schrank stehen soll und wie breit und tief der Heimwerker seinen Einbauschrank bauen möchte. Grundsätzlich gestaltet sich die Materialliste für den Einbaukleiderschrank jedoch wie folgt:

  • 2 Holzplatten als Seitenteile
  • 2 Holzplatten als Deckel und Boden
  • Holzplatten als Einlegeböden
  • 2 Rohrlager und 1 Kleiderstange nach Wunsch
  • 1 Stoff- oder Bambusrollo als Tür
  • 2 Schraubhaken
  • 3,5 x 60mm Schrauben
  • Spachtelmasse, Acryl und Wandfarbe
  • Akku-Schrauber, Handkreis- oder Stichsäge und Schleifpapier
  • Bleistift und Metermaß

Wird der Schrank recht breit gebaut oder soll er in mehrere Schrankteile unterteilt werden, um sowohl Einlegeböden als auch eine Kleiderstange unterzubringen, werden zusätzlich eine oder mehrere Holzplatten als Zwischenwände benötigt.

 

Einen Einbaukleiderschrank selber bauen – so wird’s gemacht

1. Schritt: die benötigten Maße ermitteln und die Holzplatten zuschneiden

Zuerst werden die Maße, die sich durch die Dachschräge oder die Ecken der Nische ergeben, auf die beiden Holzplatten für die Seitenteile übertragen. Dabei muss allerdings berüchtigt werden, dass später noch der Boden und der Deckel mit den Seitenteilen verbunden werden. Der Deckel des Schrankes sollte etwas tiefer sein als der Schrank, denn so kann das Rollo später in den Überstand eingehängt werden. Sind die Maße übertragen, werden die Holzplatten entsprechend zugeschnitten und die Schnittkanten glattgeschliffen.

 

2. Schritt: den Schrankkorpus bauen

Die zugeschnittenen Schrankteile können nun zum Schrankkorpus zusammengebaut werden. Dazu werden zuerst die beiden Seitenteile auf die Bodenplatte gesetzt und von der Unterseite aus verschraubt. Die Schraublöcher werden dabei jedoch vorgebohrt, um ein mögliches Ausreißen des Holzes zu verhindern. Zwischen die beiden Seitenteile werden dann die Einlegeböden gesetzt und von den Außenseiten aus verschraubt. Wer anstelle von Böden lieber eine Kleiderstange anbringen möchte, montiert dazu die beiden Rohrlager innen an die Seitenwände. Zum Schluss wird dann der Deckel auf den Korpus gesetzt und von der Oberseite aus mit den Seitenteilen verschraubt.

Einbaukleiderschrank selber bauen

 

3. Schritt: der Feinschliff

Ist der Korpus fertig, werden die Schraubverbindungen an den Außenseiten mit Spachtelmasse verspachtelt. Wenn die Spachtelmasse getrocknet ist, werden die verspachtelten Stellen verschliffen und anschließend kann der Einbauschrank in der Wandfarbe gestrichen oder auch wie die Wand tapeziert werden. Danach wird der Einbauschrank an seine Position geschoben und sofern Fugen entstanden sind, werden diese mit Acryl abgedichtet. Nun fehlt nur noch das Rollo, das die Schranktür ersetzt. Um das Rolle zu befestigen, werden die beiden Schraubhaken in den Deckel des Schrankes geschraubt und das Rollo anschließend eingehängt.