Hausbar zum selber bauen

Wer in der glücklichen Lage ist, über einen Raum beispielsweise im Keller zu verfügen, den er nicht unbedingt benötigt, kann sich hier einen Partykeller mit einer chicen Hausbar einrichten.

Aber auch wer diese Möglichkeit nicht hat, muss nicht unbedingt auf eine Hausbar verzichten. Wird die Hausbar nämlich etwas kleiner gebaut, lässt sie sich problemlos in das Wohnzimmer oder die Küche integrieren, ohne dabei allzu viel Platz wegzunehmen. Zudem kann die Hausbar so angefertigt werden, dass sie erst auf den zweiten Blick überhaupt als Hausbar zu erkennen ist und genauso auch anderweitig verwendet werden könnte. Eine Idee, wie der Heimwerker eine solche Hausbar selber bauen kann, stellt die folgende Anleitung vor. Dabei geht es um eine Bar, die nicht nur Stauraum bietet, sondern gleichzeitig auch Tresen und Stehtisch ist.

Dies kann dann beispielsweise so aussehen:

Eine Hausbar selber bauen – die Materialien:

  • 2 Leimholzplatten, 90 x 90 x 3cm
  • 6 Leimholzplatten, 40 x 30 x 2cm
  • 6 Leimholzplatten, 28 x 28 x 2cm
  • 3 Leimholzplatten, 40 x 28 x 2cm
  • 4 Alurohre mit 3cm Durchmesser, 114cm lang
  • 6 Alustäbe mit 6mm Durchmesser, 5cm lang
  • Bohrmaschine und Akku-Schrauber
  • Schrauben und eventuell kleine Metallwinkel
  • Spachtelmasse und Farbe nach Wunsch

 

Eine Hausbar selber bauen – die Anleitung:

1. Schritt: die Aufbewahrungsboxen anfertigen

Zunächst werden die 40 x 30 x 30cm großen Boxen gebaut, in denen später die Getränke, die Gläser und die ansonsten notwendigen Dinge untergebracht werden können. Jede der drei Boxen setzt sich dabei aus zwei 40 x 30cm großen Holzplatten als Deckel und Boden, zwei 28 x 28cm großen Holzplatten als Seitenwände und einer 40 x 28cm großen Holzplatte als Rückwand zusammen. Bevor die Einzelteile montiert werden, werden aus den Boden- und die Deckelhölzern aber jeweils noch zwei Löcher ausgeschnitten. Die Löcher werden mittig, mit einem Abstand von 5cm zu den schmalen Seitenkanten und einem Durchmesser von 3cm gearbeitet. Durch diese Löcher werden später die Alurohre gefädelt.

Sind die Ausschnitte fertig, werden die Boxen zusammengebaut. Dazu werden zuerst die beiden Seitenteile von der Unterseite aus mit dem Boden verschraubt. Anschließend wird die Rückwand montiert und zum Schluss wird der Deckel befestigt. Wer möchte, kann die Schraubverbindungen nun mit etwas Spachtelmasse kaschieren und die Boxen farbig oder auch transparent lackieren.

Anleitung zum hausbar selber bauen

 

2. Schritt: die Hausbar zusammenbauen

Bevor die Hausbar zusammengebaut werden kann, müssen erst noch jeweils zwei Löcher in die Boden- und die Tischplatte der Hausbar gearbeitet werden. Die Löcher werden mit einem Durchmesser von 3cm gearbeitet, die Tiefe beträgt 2cm. In diese Löcher werden nun die beiden Alurohre gesteckt. Wer möchte, kann die Rohre zusätzlich mit kleinen Metallwinkeln sichern.

Anschließend wird in jedes Rohr ein 6mm großes Loch gebohrt, das 5cm von der Bodenplatte entfernt ist. Durch diese Löcher wird nun jeweils ein Alustab geschoben. Dann wird die erste Box über die beiden Alurohre gefädelt und nach unten geschoben, bis die Alustäbe erreicht sind. Die Alustäbe sorgen dafür, dass die Box nicht weiter nach unten rutschen kann, sondern in dieser Position verbleibt. 5cm über der ersten Box werden nun die beiden nächsten 6mm großen Löcher gebohrt und auch hier werden wieder Alustäbe eingeschoben. Danach wird die zweite Box aufgefädelt. Dies wird nun noch einmal wiederholt. Zum Schluss muss nur noch die Deckelplatte auf die Alustäbe gesetzt werden und damit ist die selbstgebaute Hausbar fertig.