Theke selber bauen mit diesen Tipps

Theken finden sich an vielen unterschiedlichen Stellen. So gibt es beispielsweise die Verkaufstheke im Geschäft oder die Empfangstheke in Büros und Praxen.

Eine weitere Variante der Theke findet sich in so mancher Wohnung. Dabei kann die Theke in die Küche integriert sein und hier den Tisch ersetzen oder zusätzliche Arbeitsfläche schaffen. Genauso kann die Theke aber auch im Ess- oder Wohnzimmer stehen und die Funktion einer kleinen Hausbar übernehmen. Im Garten oder auf der Terrasse wiederum kann die Theke Arbeitsplatz und Treffpunkt in einem sein. Eine Theke muss aber nicht unbedingt gekauft werden, denn mit ein wenig handwerklichem Geschick kann der Heimwerker seine Theke auch selber bauen. In der folgenden Anleitung wird eine Idee dafür vorgestellt. Dabei geht es um eine kleine, kompakte Theke, die neben einer Arbeitsfläche auch zusätzlichen Stauraum bietet. Die typische Ablagefläche ist natürlich ebenfalls vorhanden.

Eine Theke selber bauen – das wird benötigt:

  • 1 Holzplatte, 100 x 50 x 2cm, als Boden
  • 2 Holzplatten, 95 x 48 x 2cm, als Seitenwände
  • 1 Holzplatte, 100 x 95 x 2cm, als Rückwand
  • 3 Holzplatten, 96 x 48 x 2cm, als Einlegeböden
  • 1 Holzplatte, 110 x 60 x 3cm, als Deckel
  • 1 Holzbrett, 110 x 20 x 3cm, als Ablagefläche
  • 6 Möbelfüße
  • Holzleim, Stahlstifte, Holzschrauben und Metallwinkel
  • Akku-Schrauber, Bohrmaschine, Stichsäge und etwas Schleifpapier
  • Holzlack nach Wunsch

Daneben verfügt jede Bar und Kneipe über eine Theke, die das Herzstück bildet und zu den beliebtesten Treffpunkten gehört, wie auch dieser Klassiker beweist:

Eine Theke selber bauen – so geht’s:

1. Schritt: den Korpus der Theke bauen

Der Korpus der Theke setzt sich aus der Bodenplatte, den beiden Seitenwänden und der Rückwand zusammen. Die Seitenwände und die Rückwand schließen dabei bündig mit der Bodenplatte ab und werden von der Unterseite aus verschraubt. Zusätzlich können die Wände außerdem mit kleinen Metallwinkeln im Korpusinneren gesichert werden. Um zu verhindern, dass das Holz ausreißt, sollten die Schraublöcher aber vorgebohrt werden. Unter den Korpus werden nun außerdem auch vier Möbelfüße geschraubt. Wer seine Theke flexibel nutzen möchte, kann die Füße aber auch einfach durch Rollen ersetzen.

 

2. Schritt: die Böden einsetzen

Für die Böden werden Löcher in die Seitenwände gebohrt, in die Stahlstifte gesteckt werden. Pro Boden werden dabei auf jeder Seite drei Stahlstifte verwendet. Die Stahlstifte werden dann so in die Bohrlöcher gesteckt, dass sie etwa zur Hälfte aus dem Holz herausstehen. Auf die Stifte können die Böden dann aufgelegt werden. Wer möchte, kann die Böden aber selbstverständlich auch fest verschrauben. Die Stahlstifte bieten jedoch den Vorteil, dass lose aufgelegten Böden jederzeit entnommen und versetzt werden können.

Theke selber bauen mit diesen Tipps

 

3. Schritt: den Deckel und die Ablagefläche montieren

Nachdem der Korpus fertig und die Böden eingesetzt sind, wird der Deckel montiert, der gleichzeitig auch die Arbeitsfläche bildet. Der Deckel wird mit der Rückwand und den Seitenwänden verleimt und zusätzlich auf der Unterseite mithilfe von Metallwinkeln fixiert. Auf den Deckel werden dann die beiden verbliebenen Möbelfüße geschraubt und darauf wird das 20cm breite Holzbrett als Ablagefläche montiert. Wer möchte, kann die selbstgebaute Theke nun noch lackieren und danach kann sie auch schon eingeräumt und eingeweiht werden.