Kratzbaum selber bauen

Einerseits haben Katzen großen Spaß daran, ihre Umgebung zu erkunden und zu klettern. Andererseits lieben es Katzen, sich ein bequemes, kuscheliges Plätzchen zu suchen, von wo aus sie das Geschehen beobachten und wo sie ausruhen können. Die meisten Katzenbesitzer haben sicher nichts dagegen, wenn sich ihre Stubentiger auf die Couch kuscheln oder die Fensterbank als Aussichtsplattform nutzen. Anders sieht es da schon aus, wenn Möbel und Vorhänge zu Klettergerüsten umfunktioniert und Türrahmen, Teppiche oder das Sofapolster zum Schärfen der Krallen genutzt werden. Abhilfe schafft hier ein Kratzbaum, von dem dann beide Seiten profitieren. Während die Katze mit dem Kratzbaum Kletter-, Spiel-, Beschäftigungs- und Schlafmöglichkeiten in einem findet, bleibt die Wohnungseinrichtung verschont. Kratzbäume gibt es in unzähligen Größen und Ausführungen fertig zu kaufen. Ein großer, abwechslungsreich gestalteter Kratzbaum hat jedoch seinen Preis, beispielsweise wenn er wie dieser hier aussieht:

Wer seinem Stubentiger jedoch mit einem echten Unikat eine besondere Freude machen möchte, kann den Kratzbaum auch selber bauen. Eine Idee, wie der handwerklich geschickte Katzenhalter einen Katzbaum selber bauen kann, stellt die folgende Anleitung vor. Dabei geht es hier um einen eher schlichten Kratzbaum, der mit drei Liegeflächen in unterschiedlichen Höhen ausgestattet ist. Mit wenigen Handgriffen und Zusatzmaterialien kann der Katzenhalter den selbstgebauten Kratzbaum aber zu einem echten Abenteuerspielplatz erweitern.

Einen Kratzbaum selber bauen – diese Materialien werden benötigt

  • 1 Holzplatte, 120 x 60 x 2,5cm, als Bodenplatte
  • 3 Holzbalken, 80 x 10 x 10cm
  • 1 Holzbalken, 50 x 10 x 10cm
  • 1 Holzplatte, 90 x 40 x 2cm, als Liegefläche
  • 2 Holzplatten, 40 x 40 x 2cm, als Liegeflächen
  • Sisalseil und Krampen zum Fixieren
  • dicker Plüschstoff
  • Latexkleber
  • Holzschrauben und Metallwinkel
  • Holzdübel und Holzleim

 

Einen Kratzbaum selber bauen – so machen Sie Ihrem Stubentiger eine Freude

1. Schritt: die Dübellöcher bohren

Der Bau des Kratzbaumes beginnt mit dem Bohren der Dübellöcher, die für die Verbindungen zwischen den senkrechten Pfosten und den Liegeflächen benötigt werden. In die Balken wird dazu jeweils auf der unteren und der oberen Stellfläche mittig ein Loch gearbeitet. Die beiden 40 x 40cm großen Holzplatten, die als Liegeflächen vorgesehen sind, erhalten ebenfalls jeweils mittig ein Dübelloch. Die 90cm breite Liegefläche wird mit zwei Dübellöchern ausgestattet, die mit jeweils 10cm Abstand zu den schmalen Außenkanten platziert werden. Die Bodenplatte erhält auch zwei Dübellöcher. Diese werden so angeordnet, dass die beiden senkrechten Pfosten später mit 25cm Abstand zu den schmalen Außenkanten und mit 50cm Abstand zueinander auf der Bodenplatte stehen.

 

2. Schritt: die Liegeflächen beziehen

Damit es der Stubentiger auch schön bequem hat, werden nun die Bodenplatte und die Liegeflächen mit Stoff bezogen. Für die Bodenplatte wird der Stoff so zugeschnitten, dass er rundherum etwa 8cm größer ist. Zudem werden aus dem Stoff zwei Quadrate mit 10cm Kantenlänge an den Stellen ausgeschnitten, an denen sich später die Pfosten befinden werden. Anschließend wird der Stoff auf die Bodenplatte aufgelegt, über die Kanten gezogen und auf der Unterseite mit Latexkleber oder mit Tackernadeln befestigt. Die Liegeflächen werden sowohl auf der Ober- als auch auf der Unterseite mit Stoff bezogen, denn dadurch sieht der Kratzbaum von allen Seiten gleich gut aus. Auf den beiden kleineren Liegeflächen wird der Stoff dabei so verklebt, dass auf der Unterseite nur ein 10cm großes Quadrat für die Pfosten frei bleibt. Die größere Liegefläche wird im Prinzip genauso bezogen, nur müssen hier auf der Unter- und auf der Oberseite je zwei Quadrate für die Pfosten frei bleiben. Anstelle von Plüschstoff ist es übrigens auch möglich, Teppichreste oder Handtücher zu verarbeiten.

 

3. Schritt: den Kratzbaum zusammenbauen

Nachdem die vorbereitenden Arbeitsschritte abgeschlossen sind, kann der Kratzbaum zusammengebaut werden. Hierfür werden als erstes die Dübellöcher auf der Bodenplatte mit Holzleim befüllt und mit Holzdübeln bestückt. Anschließend werden zwei der 80cm langen Balken auf der unteren Stellfläche und in den Dübellöchern mit Holzleim versehen und auf die Holzdübel in der Bodenplatte gesetzt. Zusätzlich dazu werden die Verbindungen beidseitig mit kleinen Metallwinkeln gesichert. Nach dem gleichen Schema werden dann erst die größere Liegefläche, danach die beiden senkrechten Balken und zum Schluss die beiden kleineren Liegefläche befestigt. Auch hier werden die Verbindungen jeweils zusätzlich mit Metallwinkeln stabilisiert.

Kratzbaum selber bauen

 

4. Schritt: die Kanthölzer mit Seil umwickeln

Jetzt werden die senkrechten Pfosten mit Sisalseil umwickelt. Hierfür wird der erste Pfosten mit Latexkleber eingestrichen. Anschließend wird das Seil angelegt, mit Krampen gesichert und dann möglichst eng und straff um den Holzbalken gewickelt. Am oberen Ende wird das Seil ebenfalls mit Krampen fixiert. Die drei anderen Holzbalken werden nun genauso umwickelt und danach ist der Kratzbaum fertig. Wer möchte, kann den Kratzbaum aber natürlich noch etwas ausschmücken, indem er beispielsweise eine Leiter einbaut, eine Hängematte integriert oder Spielzeug anbringt.