Treppen Berechnung – So geht’s

Eine Treppe ist zunächst einmal ein Bauteil, das dazu dient, Höhenunterschiede zu überwinden. Eine Treppe verbindet also zwei Etagen miteinander und macht es damit möglich, bequem und sicher von einem Stockwerk in ein anderes zu gelangen. Dies gilt aber nicht nur im Alltag, denn auch im Gefahrenfall kann die Treppe zum entscheidenden Fluchtweg werden. Neben ihrem praktischen Nutzen ist eine Treppe aber immer auch ein Gestaltungselement, das die Architektur und das Wohnkonzept eines Hauses unterstreichen und das Interieur aufwerten kann.

Dabei bleibt es dem Geschmack des Hausherren überlassen, ob er sich für eine Treppe entscheidet, die sich harmonisch in das Gesamtbild einfügt, oder ob er eine Treppe wählt, die bewusst einen Kontrast bildet und so einen optischen Akzent setzt. Einige Beispiele, wie eine Treppe aussehen kann, sind hier zu sehen:

Möchte der Bauherr eine neue Treppe einbauen oder einbauen lassen, fallen im Zuge der Auswahl einige Entscheidungen an. So muss sich der Bauherr zunächst einmal für ein Material entscheiden, also überlegen, ob es eine Treppe aus beispielsweise Holz, Stein, Metall, Glas oder eine Kombination aus mehreren Materialien werden soll. Zudem muss er den Grundriss und die Bauart auswählen. Hierbei kommen je nach Platz, Geschmack und Budget beispielsweise eine gerade, eine gebogene oder eine Wendeltreppe in Frage, die als Wangentreppe, als Tragholmtreppe oder als Tragbolzenbolzentreppe konstruiert sein können. Im Treppenbau müssen außerdem aber auch die baurechtlichen Vorschriften eingehalten werden, die sich auf grundlegende Faktoren wie die Stufenbreite, den Handlauf oder die Steigungshöhen beziehen. Schließlich soll eine Treppe nicht nur gut aussehen und zwei Etagen miteinander verbinden, sondern auch sicher und komfortabel zu begehen sein. Um dies sicherzustellen, werden Treppenstufen mithilfe der sogenannten Schrittmaßformel berechnet.

Treppen Berechnung – so wird’s gemacht

Möchte der Bauherr schon im Vorfeld wissen, wie viel Platz seine neue Treppe in Anspruch nehmen wird und welche Maße seine Treppenstufen haben werden, kann er dies recht einfach selbst ausrechnen. Die Länge einer Treppe ergibt sich aus der Summe der Auftritte, wobei mit Auftritt die Tiefe einer Treppenstufe bezeichnet wird. Die Höhe der Stufen wird Steigung genannt. Im Hinblick auf die Steigung existieren je nach Gebäude verschiedene baurechtliche Bestimmungen, im Allgemeinen gelten Steigungshöhen zwischen 15 und 20cm aber als sicher und bequem. Als besonders komfortable Stufenhöhe werden rund 17 bis 18cm bezeichnet und dies ist auch die Steigung, die für Treppen in Wohnhäusern üblich ist. Ebenfalls von großer Bedeutung ist das sogenannte Schrittmaß, das 63cm beträgt. Dieses Schrittmaß beziffert, wie lang die Schritte eines Erwachsenen im Durchschnitt sind, wenn er auf einer ebenen Fläche geht. Um sicherzustellen, dass die Treppe dem Schrittmaß gerecht wird, kommt die sogenannte Schrittmaßformel zur Anwendung. Sie besagt, dass die Tiefe einer Treppenstufe plus die doppelte Stufenhöhe 63cm ergeben sollte, wobei eine Abweichung von bis zu 3cm zulässig ist. Wie die Treppenberechnung nun konkret durchgeführt wird, erklärt das folgende Beispiel.

 

Ein Beispiel für die Treppenberechnung

Der Höhenunterschied, also der Abstand zwischen Boden und Decke, der mithilfe der Treppe überwunden werden soll, beträgt 285cm. Als Steigung wird eine Höhe von 18cm angesetzt.

Höhenunterschied : Steigungshöhe = Anzahl der Steigungen

  • 285cm : 18cm = 15,83

Dieser Wert entspricht der Anzahl der Steigungen, wird aber ab- oder aufgerundet. In diesem Beispiel würde der Wert auf 16 aufgerundet werden, so dass die Treppe also 16 Steigungen und damit 16 Treppenstufen haben wird.

 

Höhenunterschied : Anzahl der Steigungen = exakte Steigungshöhe

  • 285cm : 16 Steigungen = 17,81cm

Die exakte Steigungshöhe bei dieser Treppe entspricht 17,81cm.

 

Schrittmaßformel: Stufentiefe + 2x Stufenhöhe = 63cm

  • 63cm – 2x 17,81cm = 27,38cm

Die Stufen dieser Treppe werden also 27,38cm tief sein.

 

Stufentiefe x Anzahl der Steigungen = Treppenlänge

  • 27,38cm x 16 Steigungen = 438,08cm

Die Treppe wird 438,08cm lang sein. Aber vor der ersten und nach der letzten Stufe muss jeweils ein Meter Platz einkalkuliert werden. Aus diesem Grund erhöht sich der Platzbedarf der Treppe auf 638,08cm. Um den gesamten Raum zu berechnen, den die Treppe in Anspruch nimmt, wird dieser Wert dann mit der gewählten Stufenbreite multipliziert. Als Mindestbreite für Treppen, die die einzige Verbindung zwischen zwei Etagen sind und damit die notwendige Haupttreppe bilden, sind 80cm vorgeschrieben. Komfortabler sind jedoch 90 oder 100cm breite Stufen.