Bodenbelag verlegen

Wenn es um die Frage nach dem passenden Bodenbelag geht, kann der Hausherr aus einer sehr großen Angebotspalette auswählen. Angefangen beim warmen und gemütlichen Teppichboden über den rustikalen Holzboden oder den strapazierfähigen PVC-Boden bis hin zu kühlen Fliesen oder elegantem Marmor sollte sich für jeden Geschmack, jeden Raum und jeden Geldbeutel der richtige Bodenbelag finden lassen. Gerade diese große Auswahl kann die Entscheidung mitunter aber auch ganz schön schwierig machen. Schließlich muss der Bodenbelag einer ganzen Reihe unterschiedlicher Anforderungen gerecht werden.

Bodenbelag verlegen – darauf kommt es an

parquet-floor-346773_640An Bodenbelag sieht sich mit recht vielen Anforderungen konfrontiert. So muss er natürlich zunächst einmal optisch was hermachen, denn schließlich bestimmt er im Zusammenspiel mit den Wänden und den Einrichtungsgegenständen darüber, wie ein Raum wirkt. Aber der Bodenbelag muss nicht nur gut aussehen und zu der Einrichtung und dem Wohnambiente passen, sondern sollte auch möglichst langlebig, praktisch, strapazierfähig, unempfindlich und pflegeleicht sein. Außerdem sollte der Bodenbelag auch im Hinblick auf die Kosten im Rahmen bleiben. Für den Heimwerker kann zudem eine Rolle spielen, wie gut, schnell und einfach sich der Bodenbelag verlegen lässt. Alles in allem sind dies ganz schöne viele Anforderungen, denen der Bodenbelag gerecht werden muss. Allerdings erfüllen heutige, moderne Bodenbeläge auch alle diese Ansprüche. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass ein Bodenbelag nicht nur nach der Optik und dem Preis ausgewählt, sondern auch berücksichtigt wird, für welchen Raum der Belag gedacht ist und welchen Belastungen er ausgesetzt sein wird. Zudem erfordert ein Bodenbelag eine richtige Verlegung und diese beginnt bereits mit dem Untergrund. Ist der Untergrund nicht eben, fest oder tragfähig genug oder wird er nicht richtig vorbereitet, können auch mit dem qualitativ hochwertigsten Bodenbelag keine dauerhaft zufriedenstellenden Ergebnisse erzielt werden. Dank moderner Materialien, Hilfsmittel, Systeme und Werkzeuge gibt es kaum einen Bodenbelag, den der Heimwerker nicht auch selbst verlegen kann. Allerdings stellt sich dabei zunächst einmal die Frage, welche Bodenbeläge es überhaupt gibt und welcher Bodenbelag sich wofür eignet.

 

Die verschiedenen Bodenbeläge und ihre Eigenschaften

Bodenbeläge gibt es in unzähligen Varianten, wobei sie sich im Wesentlichen in drei Gruppen einteilen lassen, nämlich in harte, in elastische und in textile Bodenbeläge.

 

1. Harte Bodenbeläge

Zu den harten Bodenbelägen gehört beispielsweise der Holzboden, bei dem es sich um einen Parkett- oder einen Dielenboden handeln kann. Ein Boden aus Holz lässt einen Raum gemütlich und wohnlich wirken und sorgt für ein angenehmes Raumklima. Je nach Holzart kann der Boden dem Raum unterschiedliche Charaktere verleihen, von elegant über modern bis hin zu rustikal. Neben seiner Natürlichkeit und seiner Optik bietet ein Echtholzboden den großen Vorteil, dass er bei Bedarf mehrfach abgeschliffen und überarbeitet werden kann. Kommt es im Laufe der Zeit zu Abnutzungserscheinungen oder kleinen Beschädigungen, muss der Holzboden also nicht unbedingt komplett ausgetauscht werden. Etwas preisgünstiger als der Holzboden ist ein Laminatboden. Laminat ist unempfindlich, pflegeleicht und macht auch optisch was her. Ein großer Pluspunkt von Laminat ist außerdem, dass dieser Bodenbelag sehr einfach und schnell selbst verlegt werden kann. Ebenfalls zu den harten Bodenbelägen gehören Fliesen, die es in unzähligen Farben und Größen gibt. Die robusten, hygienischen und pflegeleichten Fliesen sind vor allem in der Küche, im Bad und in Kellerräumen sehr beliebt, aber auch in Wohnräumen werden gerne Fliesen verlegt. Für den Balkon oder die Terrasse wiederum eignen sich frostbeständige Fliesen oder auch Bodenbeläge aus Naturstein oder Beton.

 

2. Elastische Bodenbeläge

Einer der wichtigsten Vertreter der elastischen Bodenbeläge ist der PVC-Boden. Er ist in unzähligen Designs erhältlich, robust, strapazierfähig, trittfest, leise und sehr pflegeleicht. Ein weiterer großer Pluspunkt ist der verhältnismäßig günstige Preis. Wer es lieber etwas natürlicher mag, kann als Alternative auf einen Bodenbelag aus Linoleum oder Kautschuk zurückgreifen. Ebenfalls zu den elastischen Bodenbelägen gehört der Korkboden. Kork ist ein natürliches, federndes Material, das warm und weich ist und für ein sehr gutes Wohnklima sorgt. Mittlerweile ist der pflegeleichte Korkboden in vielen unterschiedlichen Farben und Strukturierungen erhältlich und kann ähnlich wie Laminat recht einfach selbst verlegt werden. Und so kann ein Korkboden beispielsweise aussehen:

 

3. Textile Bodenbeläge

Zu den textilen Bodenbelägen gehört in erster Linie der Teppichboden. Teppich als Bodenbelag ist weich und warm, zudem ist er rutschfest und dämmt den Trittschall. Aus diesem Grund ist Teppich nach wie vor einer der beliebtesten Bodenbeläge in Kinder- und in Schlafzimmern. Teppichböden, die sehr gut selbst verlegt werden können, gibt es in den unterschiedlichsten Designs, Qualitäten und Preisklassen. Kleiner Minuspunkt ist aber, dass Teppich als Bodenbelag regelmäßig und gründlich gereinigt werden muss. Andernfalls wird er durch Verunreinigungen recht schnell unansehnlich und aufgrund seiner Neigung, Hausstaub zu sammeln, ist ein solcher Bodenbelag für Allergiker nur bedingt geeignet.