Bauen mit Paletten: Nützliche Tipps und Anleitung

Infos zum Bauen mit Paletten
Mit etwas Kreativität können Sie im Handumdrehen tolle Möbel aus Paletten bauen.

DIY ist schwer angesagt. Und wenn es um selbstgebaute Möbel geht, sind Paletten ein Riesenthema. Das ist auch nicht weiter verwunderlich. Denn Europaletten sind stabil, belastbar und unempfindlich. Durch ihre geradlinige Form können sie in Möbelstücke verwandelt werden, die zu jedem Einrichtungsstil passen. Außerdem sind Paletten nicht allzu teuer und einfach zu besorgen. Dazu kommt, dass das Bauen mit Paletten nicht besonders schwierig ist und ohne spezielle Werkzeuge funktioniert. In diesem Beitrag erklären wir, was Sie beachten sollten, wenn Sie Palettenmöbel selber bauen möchten. Und eine Idee für ein chices Paletten-Regal gibt’s obendrauf!

Ob Sofa, Tisch, Schuhregal, Bett oder Gartenmöbel: Die Liste an möglichen DIY Projekten für Palettenmöbel ist lang. Zumal sich die selbst gebauten Möbelstücke in der Wohnung und auf der Terrasse genauso gut machen wie Palettenmöbel im Garten.

Und auch wenn Sie kein besonders geübter Heimwerker sind oder die Ausstattung Ihrer Werkstatt überschaubar ist, können Sie problemlos viele tolle Ideen umsetzen. Denn für das Bauen mit Paletten brauchen Sie weder spezielle Kenntnisse noch umfangreiches Werkzeug.

Trotzdem gibt es ein paar Dinge, die Sie bedenken sollten. Wir zeigen Ihnen die grundlegenden Schritte, wenn Sie Möbel aus Europaletten bauen wollen. Außerdem verraten wir, wie aus ein paar Paletten im Handumdrehen ein cooles Regal wird.

Erst einmal Grundlegendes zu Paletten

Grafik 1 zu Bauen mit PalettenDer rustikale Look, die Robustheit und der günstige Preis machen Paletten zu einem optimalen Material für DIY Projekte. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Europaletten genormt sind. So beträgt das Standardmaß immer 80 x 120 x 14,4 cm.

Auch die einzelnen Teile, aus denen eine Europalette besteht, haben genormte Maße. So sind die Bretter zum Beispiel 14,5 und 10 cm breit. Durch diese standardisierten Abmessungen können Sie mehrere Paletten passgenau miteinander verbinden. Wenn Sie zum Beispiel ein Palettensofa, ein Doppelbett oder ein anderes großes Möbelstück bauen, ist das ein großer Vorteil.

Ob Sie beim Bauen Ihrer Möbel mit neuen oder gebrauchten Paletten arbeiten, spielt keine Rolle. Beides ist möglich. Nur sind die Vorbereitungen bei gebrauchten Paletten mitunter etwas aufwändiger. Dazu gleich mehr.

Jedenfalls erkennen Sie an den aufgedruckten Buchstaben, wie das Holz behandelt wurde. Die Kürzel bedeuten nämlich folgendes:

  • EUR kennzeichnet eine Palette nach europäischer Norm.
  • EPAL heißt, dass die Palette auf ihre Qualität geprüft wurde und international tauschfähig ist.
  • HT besagt, dass das Holz hitzebehandelt wurde.
  • DB steht für entrindetes Holz.

Wenn Sie sich neue, unbehandelte Paletten besorgen, sollten Sie mit ungefähr 16 bis 20 Euro pro Stück rechnen. Lassen Sie sich die Paletten nach Hause liefern, kommen noch die Transportkosten dazu. Gebrauchte Paletten kosten weniger. Andersherum müssen Sie mehr Geld investieren, wenn Sie Paletten kaufen, die schon geschliffen und lackiert sind.

Ein Tipp: Sie müssen nicht unbedingt Europaletten verwenden. Auch aus Einwegpaletten können Sie tolle Möbel bauen. Fragen Sie deshalb ruhig in einem Möbelladen, Elektromarkt oder einem anderen Geschäft nach. Vielleicht haben Sie Glück und im Holzcontainer sind Paletten, die Sie mitnehmen können.

Die Arbeitsschritte beim Bauen mit Paletten

Auch wenn sich Paletten prima für den Bau von Möbeln eignen, waren sie dafür eigentlich nicht gedacht. Aus diesem Grund müssen Sie die Paletten zunächst vorbereiten. Erst danach sind die Paletten startklar, um sich in Möbelstücke zu verwandeln. Je nachdem, ob Sie neue oder gebrauchte Paletten verarbeiten, stehen folgende Schritte auf dem Programm:

1. Das notwendige Material besorgen

Zunächst sollten Sie sich natürlich überlegen, was genau Sie bauen möchten und wie Ihr Möbelstück aussehen soll. Sofern Sie keine Anleitung nachbauen, sondern einen eigenen Entwurf umsetzen, zeichnen Sie am besten eine grobe Skizze. Gleiches gilt, wenn Sie eine Bauanleitung mit Ihren eigenen Ideen ergänzen wollen. Auf diese Weise können Sie sich eine Liste mit den Materialien erstellen, die Sie für Ihr DIY Projekt brauchen.

Neben einer bestimmten Anzahl an Paletten werden meist Schrauben, Flachverbinder oder Winkel, Schleifpapier in verschiedenen Körnungen und eventuell zusätzliche Bretter auf Ihrer Liste stehen. Planen Sie eine Couch, ein Bett oder eine Lounge für den Garten, kommen noch Polster und Kissen dazu. Bei einem Tisch kann eine durchgehende Platte aus Glas oder Acryl sinnvoll sein.

2. Gebrauchte Paletten reinigen und kleine Beschädigungen ausbessern

Waren die Paletten schon im Umlauf, kann es sein, dass sie verschmutzt sind. In diesem Fall nehmen Sie warmes Wasser und geben Spülmittel hinein. Mit einer Wurzelbürste können Sie grobe Verschmutzungen damit gut entfernen.

Haben die Bretter Risse, weiten Sie diese vorsichtig. Ein Schraubendreher erweist sich dabei als gut geeignetes Werkzeug. Anschließend füllen Sie die Spalten mit Holzleim auf. Danach pressen Sie das Brett mit Schraubzwingen zusammen, bis der Holzleim abgebunden hat.

Tipp: Sie können den Holzleim mit Schleifstaub mischen. Dadurch sind die ausgebesserten Stellen später kaum zu erkennen.

3. Die Paletten schleifen

Paletten bestehen aus sägerauem Holz. Um abstehende Holzfasern zu entfernen und für glatte Oberflächen zu sorgen, müssen Sie die Paletten gründlich schleifen. Das erfolgt in mindestens zwei Durchgängen.

Beim ersten Durchgang verwenden Sie ein grobes Schleifpapier mit einer 60er Körnung. Sind die Paletten sehr rau, können Sie auch zu einer 40er Körnung greifen. Für den zweiten Durchgang gehen Sie dann mit einem feinen Schmirgelpapier über die Paletten. Denken Sie aber daran, nicht nur die Oberflächen, sondern auch alle Kanten zu glätten.

Das Abschleifen ist eine ziemlich staubige Angelegenheit. Gut ist deshalb, wenn Sie diese Arbeit in den Garten, auf den Balkon oder in die Garage verlegen können.

Nach dem Schleifen fegen Sie die Hölzer mit einem Handbesen oder einer weichen Bürste ab. Anschließend können Sie die Paletten noch mit einem feuchten Tuch abwischen. Durch die Feuchtigkeit stellen sich lose Holzfasern auf. Fahren Sie mit der Hand über das Holz, können Sie so feststellen, ob Sie noch irgendwo nacharbeiten müssen.

4. Die Paletten zuschneiden oder auseinandernehmen

Je nach Projekt kann es sein, dass Sie beim Bauen nicht (nur) mit den ganzen Paletten arbeiten, sondern einzelne Teile davon brauchen.

Müssen Sie die Paletten zersägen, können Sie entweder eine Führungsschiene auflegen und den Schnitt dann mit einer Handkreissäge machen. Oder Sie markieren die Schnittkante mit dem Bleistift und erledigen den Zuschnitt mit der Stichsäge.

Um die einzelnen Bretter von der Palette zu lösen, gibt es ebenfalls zwei Möglichkeiten. Welche Methode Sie anwenden, hängt davon ab, ob Sie die Bretter noch brauchen.

Werden die Bretter verarbeitet, können Sie mit dem Hammer Holzkeile zwischen die Bretter und die Klötze treiben oder das Brecheisen ansetzen. Mit etwas Kraft können Sie die Bretter so vorsichtig abhebeln. Anschließen ziehen Sie die Nägel mit einer Zange, einem Klauenhammer oder einem Nageleisen heraus.

Brauchen Sie die Bretter nicht mehr, können Sie das Holz einfach spalten und die Bretter ablösen. Die Nägel können Sie entweder herausziehen oder abknipsen und die Spitzen im Holz versenken.

5. Die Paletten grundieren oder lackieren

Die meisten Paletten bestehen aus Nadelholz. Vor allem wenn Sie Gartenmöbel aus Paletten bauen wollen, sollten Sie die Hölzer deshalb auf jeden Fall grundieren oder lackieren. Aber auch Palettenmöbel für die Wohnung profitieren von einem Schutzanstrich.

Kiefer-, Fichten- und Tannenholz wird oft Bläuepilzen befallen. Sie erkennen einen Befall daran, dass das Holz stellenweise dunkel verfärbt ist. Von den Pilzen geht zwar keine gesundheitliche Gefahr aus. Aber neben dem optischen Makel führt der Pilzbefall dazu, dass Feuchtigkeit leichter ins Holz eindringen kann. Die Folge davon ist, dass die Holzfasern aufplatzen. Besser ist deshalb, wenn Sie bei dunkel verfärbten Paletten sicherheitshalber einen Bläuschutz auftragen.

Ansonsten können Sie sich kreativ austoben, je nachdem, wie Ihre Möbelstücke aussehen sollen. Ein Holzlack zum Beispiel sorgt für einen deckenden Anstrich, während bei einer Lasur, einer Beize oder einer Kreidefarbe die Holzoptik durchschimmert. Schöne Effekte erzielen Sie auch, wenn Sie Acrylfarbe mit viel Wasser vermischen.

Leinöl oder Holzwachs hebt die Holzstruktur hervor. Ein transparenter Lack wiederum verändert das Aussehen der Paletten nicht. Aber der Lack versiegelt das Holz, wodurch es vor Schmutz, Feuchtigkeit und Verfärbungen geschützt ist.

Palettenmöbel haben in aller Regel eine offene Struktur. Die einzelnen Böden und Ebenen bleiben also sichtbar. Wenn Sie die Paletten streichen, sollten Sie diese deshalb immer mal wieder umdrehen. Dadurch ist sichergestellt, dass Sie keine Fläche oder Kante vergessen.

6. Die Palettenmöbel bauen

Die Reihenfolge der Arbeitsschritte bis hierhin ist natürlich nicht in Stein gemeißelt. Wenn Sie eine Palette zum Beispiel ohnehin zerschneiden oder einzelne Teile davon ablösen, können Sie das selbstverständlich vor dem Schleifen und Lackieren erledigen. Genauso können Sie erst zu Pinsel und Farbe greifen, wenn Ihr Möbelstück schon fertig ist.

Haben Sie alle Hölzer soweit vorbereitet, geht der Rest jedenfalls ziemlich schnell. Nun müssen Sie die Paletten nämlich nur noch zusammenbauen. Je nach Möbelstück reicht es dabei aus, wenn Sie die Paletten lose aufeinander stapeln. Ansonsten können Sie die Einzelteile miteinander verschrauben oder mit Flachverbindern und Winkeln verbinden. Außerdem können Sie Elemente wie Schubladen, Griffe, Rollen oder Türen ergänzen.

Bauen mit Paletten: Anleitung für ein Regal

Damit Sie gleich eine konkrete Anregung für das Bauen mit Paletten haben, haben wir zum Schluss noch eine Bauanleitung für Sie vorbereitet. Wir fertigen nämlich ein Regal, in dem Sie zum Beispiel Bücher oder Deko in Szene setzen können. Dabei verarbeiten wir für das Regal zwei Europaletten. Aber natürlich können Sie Ihr Regal so breit bauen, wie Sie das gerne möchten!

Die Materialien für das Paletten-Regal

  • Europaletten
  • Handkreissäge und Führungsschiene oder Stichsäge
  • Brecheisen und Zange
  • Schleifpapier
  • lange und kurze Holzschrauben
  • Holzlack und Pinsel nach Wunsch

So bauen Sie das Regal mit Paletten

Grafik 2 zu Bauen mit PalettenZuerst sägen Sie die Paletten der Länge nach in der Mitte auseinander. Legen Sie dafür die Führungsschiene auf das mittlere Brett oder zeichnen Sie die Schnittkante mit dem Bleistift vor. Anschließend durchtrennen Sie die Bretter und die Klötze in zwei Teile.

Für schmale Regalböden lassen Sie die Palettenhälften so wie sie sind. Möchten Sie breitere Fächer, entfernen Sie die Bodenbretter. Anschließend nehmen Sie zwei Palettenhälften ohne Bodenbretter, legen sie mit den Klötzen aufeinander und schrauben sie mit langen Holzschrauben zusammen.

Nun können Sie das Regal auch schon zusammensetzen. Dabei können Sie die einzelnen Regalelemente nach Ihrem eigenen Geschmack anordnen. Wir haben ein breites Element in die Mitte gesetzt und die beiden schmalen Teile nach außen. Gleichzeitig haben wir die Außenteile etwas nach unten versetzt.

Aus den Bodenbrettern oder anderen Hölzern können Sie jetzt noch Regalböden zuschneiden und auf den Klötzen befestigen. Zum Fixieren genügen kurze Schrauben. Wenn Sie möchten, können Sie Ihr Regal zum Schluss noch lackieren. Fertig!