Klick Vinyl verlegen: Kinderleicht und schnell

Anleitung für Klick Vinyl verlegen
Klick Vinyl verlegen Sie schwimmend, also ohne feste Verbindung mit dem Untergrund.

Vinyl ist robust, strapazierfähig, hoch abriebfest und pflegeleicht. Sie können einen Bodenbelag aus Vinyl absaugen oder feucht wischen. Deshalb eignet sich ein Vinylboden für viele Räume. Doch so ein Boden ist nicht nur praktisch, sondern sieht auch gut aus. Schließlich gibt es Vinylböden in den verschiedensten Dekoren, die die ganze Palette von chicen Mustern bis hin zu Designs in Holz- oder Steinoptik abdecken. Dabei ist ein PVC Boden nicht mehr nur als Meterware und in Form von Dielen zum Verkleben erhältlich, sondern auch als Klick Vinyl. Und gerade das Klick Vinyl können Sie auch als weniger geübter Heimwerker ohne Staub, Schmutz und Lärm ganz einfach selbst verlegen. Wie das geht, erklären wir Ihnen in dieser Anleitung!

Klick Vinyl – oder genauer gesagt Polyvinylchlorid, kurz PVC – besteht aus einem weichen, elastischen Kunststoff. Deshalb können Sie das Material einfach mit einem Cuttermesser zuschneiden. Anders als bei Laminat oder Parkett müssen Sie nichts zusägen. Und dank Klick-System lässt sich Klick Vinyl schnell und unkompliziert verlegen.

Klick Vinyl verlegen – das brauchen Sie

  • Klick Vinyl; planen Sie bei der Menge fünf bis zehn Prozent mehr für den Verschnitt ein
  • Cuttermesser
  • Winkel und Zollstock
  • Abstandshalter
  • Gummihammer
  • Sockelleisten und evt. Abdeckungen, Silikon und Übergangsprofile

Je nach Untergrund brauchen Sie außerdem eine Ausgleichsmasse, Fließspachtel oder eine PE-Folie. Außerdem können Sie noch eine spezielle Trittschalldämmung unter dem Vinylboden verlegen. Dazu gleich mehr.

Klick Vinyl verlegen – so gehen Sie vor

Bevor Sie das Klick Vinyl verlegen können, müssen Sie erst einmal den Untergrund vorbereiten. Außerdem müssen Sie dem Bodenbelag etwas Zeit geben, um sich zu akklimatisieren. Das Verlegen selbst geht dann recht schnell. Hier aber die Arbeiten Schritt für Schritt!

1. Schritt: den Untergrund vorbereiten

Der Boden, auf dem Sie das Klick Vinyl verlegen wollen, muss eben, glatt und hart sein. Außerdem erfordert Vinyl einen trockenen, staub- und schmutzfreien Untergrund. Je nachdem, was in Ihrem Raum der Fall ist, bereiten Sie den Boden deshalb wie folgt vor:

  • Ist ein Teppich verlegt, müssen Sie diesen komplett entfernen.
  • Laminat oder Parkett, das schwimmend verlegt ist, müssen Sie herausnehmen. Denn es ist nicht möglich, Klick Vinyl schwimmend auf einem Bodenbelag zu verlegen, der selbst schon schwimmend verlegt ist.
  • Fliesen können Sie lassen. Hier reicht es, wenn Sie die Fugen mit einer Bodenausgleichsmasse auffüllen.
  • Einen Korkboden müssen Sie zuerst grundieren und anschließend vollflächig mit einer Schicht aus mineralischem Fließspachtel überziehen.
  • Einen Holzboden, der intakt und fest mit dem Untergrund verbunden ist, decken Sie mit einer Dämmung aus PE-Folie ab. Die Dämmschicht gleicht kleine Unebenheiten aus, vermindert den Trittschall und sorgt für mehr Wohnkomfort.
  • Risse, Spalten und Unebenheiten im Estrich, die größer sind als zwei Millimeter, gleichen Sie mit einer Spachtelmasse aus.

Sind die Vorarbeiten abgeschlossen und ist der Boden trocken, entfernen Sie Staub und Schmutz.

Wenn Sie möchten, können Sie eine spezielle Unterlage für Vinylböden auslegen. Diese Unterlagen bewirken einen stabilen, ebenen und schalldämmenden Aufbau mit mehr Gehkomfort. Verlegt werden die Unterlagen lose auf dem Boden, meist ebenfalls in einem Klick-System.

Ist der Raum soweit fertig, besorgen Sie das Klick Vinyl und lagern die Dielen liegend und in den Kartons etwa 48 Stunden lang in dem Zimmer. So hat das Vinyl ausreichend Zeit, um sich zu akklimatisieren. In dem Raum sollte eine Temperatur zwischen 18 und 25 °C herrschen. Das ist zugleich auch die ideale Temperatur, wenn Sie das Klick Vinyl verlegen.

2. Schritt: die erste Reihe lose auslegen

Bevor es nun richtig losgeht, öffnen Sie erst einmal mehrere Kartons und mischen die Dielen aus verschiedenen Paketen miteinander. Dadurch erzielen Sie ein lebendiges und abwechslungsreiches Aussehen, das Ihrem Boden eine natürliche Optik verleiht.

Anschließend legen Sie eine Reihe Klick Vinyl zunächst lose aus. Auf diese Weise können Sie ermitteln, ob und in welcher Breite Sie die letzte Diele zuschneiden müssen:

  • Wird die letzte Diele breiter als 30 Zentimeter, können Sie die erste Diele ganz lassen.
  • Sollte die letzte Diele schmaler werden als 30 Zentimeter, müssen Sie auch die erste Diele entsprechend kürzen. Denn Dielen aus Klick Vinyl sollten grundsätzlich immer mindestens 30 Zentimeter breit sein.

Gut ist auch, wenn Sie grob überschlagen, wie breit die letzte Reihe Ihres Bodens wird. Damit Ihr Boden am anderen Ende des Raums nicht mit einem sehr schmalen Streifen endet, können Sie bei Bedarf die Dielen für die erste Reihe entsprechend der Länge nach kürzen.

Der Zuschnitt der Vinyl Dielen gelingt gut mit einem Cuttermesser. Dafür legen Sie einen Winkel an die Diele an und schneiden mit dem Messer durch die Oberfläche. Anschließend biegen Sie die Diele. So bricht sie an der Schnittkante in zwei Teile.

3. Schritt: die erste Reihe Klick Vinyl verlegen

Klick Vinyl verlegen Sie längst zum Lichteinfall. Dabei beginnen Sie in einer Zimmerecke. Je nach System arbeiten Sie dabei von rechts nach links oder von links nach rechts.

Die Dielen für die erste Reihe klicken Sie nacheinander an den Stirnseiten zusammen. Dann richten Sie Ihre Dielen so aus, dass der Abstand zu den Wänden drei bis zehn Millimeter beträgt. Eine umlaufende Dehnungsfuge ist notwendig, damit der Vinylboden auf Temperaturschwankungen reagieren kann. Abstandshalter, die Sie zwischen die Wände und die Dielen schieben, fixieren die Fuge.

4. Schritt: die zweite und alle weiteren Reihen verlegen

Die zweite Reihe Klick Vinyl verlegen Sie im Versatz zur ersten Reihe. Dazu können Sie die zweite Reihe mit dem Reststück der ersten Reihe beginnen. Nur wenn dieser Abschnitt schmaler sein sollte als 30 Zentimeter, müssen Sie eine neue Diele nehmen und zuschneiden.

Die erste Diele der zweiten Reihe klicken Sie längsseitig an die Dielen der Vorreihe an und fixieren die Dehnungsfuge zur Wand hin mit einem Abstandshalter. Die nächste Diele klicken Sie zuerst an der Stirnseite mit der vorherigen Diele zusammen. Anschließend schieben Sie die Diele in die lange Seite der Vorreihe ein.

Auf diese Weise arbeiten Sie weiter, bis die zweite Reihe verlegt ist. Um sicherzustellen, dass die Dielen fest zusammenstecken und keine Spalten entstehen, können Sie mit einem Gummihammer auf die Dielen klopfen.

Nach diesem Prinzip verlegen Sie das Klick Vinyl im ganzen Raum. Denken Sie dabei aber an den Versatz. Das heißt: Fangen Sie die Reihen abwechselnd einmal mit einer ganzen Diele (oder einem Zuschnitt wie in der ersten Reihe) und einmal mit einem Reststück an. Und vergessen Sie die Dehnungsfuge nicht!

So verlegen Sie das Klick Vinyl an besonderen Stellen

Vermutlich wird Ihr Raum nicht exakt rechteckig sein. Um das Klick Vinyl zum Beispiel in Fensternischen zu verlegen, legen Sie eine Diele an der entsprechenden Stelle an, übertragen die Schnittkante und schneiden die Diele zu. Anschließend können Sie die Diele einsetzen.

Für Rohre schneiden Sie Löcher in das Vinyl. Das können Sie tun, indem Sie den Ausschnitt mit dem Cuttermesser einritzen und das Vinyl dann mit einem Hammerschlag herausbrechen. Sie können das Material aber auch mit einer Zange abknipsen, mit der Stichsäge ausschneiden oder mit einem Forstnerbohrer herauslösen. Eine Rosette als Abdeckung kaschiert den Ausschnitt später.

Bei einer Tür ist es am besten, wenn Sie das Vinyl unter die Türzarge schieben. Ist das nicht möglich, lassen Sie die entsprechende Diele etwa drei Millimeter vor dem Türrahmen enden. Die Fuge füllen Sie dann mit Silikon aus. Übergänge von Ihrem Vinylboden zu einem anderen Bodenbelag verdecken Sie mit einem Übergangsprofil.

5. Schritt: die Sockelleisten anbringen

Haben Sie das Klick Vinyl im ganzen Raum verlegt, ist Ihr neuer Boden sofort begehbar. Anders als bei einem verklebten Bodenbelag oder einer Rollenware müssen Sie also nicht abwarten.

Deshalb können Sie direkt nach dem Verlegen alle Abstandshalter entfernen. Anschließend können Sie noch die Sockelleisten montieren, die für einen schönen Abschluss zur Wand hin sorgen und die Dehnungsfuge abdecken. Die Sockelleisten befestigen Sie aber nicht am Boden, sondern an der Wand. Je nach Ausführung werden die Sockelleisten angedübelt, verschraubt oder angeklebt.

Die einfachste, sauberste und schnellste Lösung bieten Sockelleisten zum Ankleben. Hier müssen Sie nämlich nur das Schutzpapier abziehen und die Leiste an die Wand drücken. Damit ist Ihr neuer Vinylboden fertig!