Bauendreinigung Kosten: Soviel Geld sollten Sie einplanen

Aktualisiert am 29. Oktober 2020 von Ömer Bekar

Kosten für Bauendreinigung
Beim Budget für Ihr Bauvorhaben sollten Sie auch an die Kosten für die Bauendreinigung denken.

Wenn an Ihrem Haus oder in Ihrer Wohnung Bau- oder Renovierungsarbeiten stattfinden, entsteht zwangsläufig jede Menge Staub und Schmutz. Erst nach einer gründlichen Reinigung sind die Baumaßnahmen deshalb wirklich abgeschlossen und die Räume bezugsfertig. Doch was genau ist eigentlich eine Bauendreinigung? Welche Leistungen umfasst sie? Warum ist sie überhaupt notwendig? Und wie hoch sind die Kosten für eine professionelle Bauendreinigung? In diesem Beitrag haben wir alles Wichtige und Wissenswerte rund um die finale Reinigung auf Ihrer Baustelle zusammengestellt!

Als Bauherr haben Sie viel um die Ohren. Das fängt schon mit der Planung an und geht in allen Bauphasen weiter, die Sie begleiten oder selbst durchführen. Für größere Putzaktionen bleibt da oft wenig Zeit. Dabei wäre es sehr wichtig, die Baustelle zu reinigen.

Denn zum einen verhindert eine Reinigung, dass sich der Staub und Schmutz über die ganze Baustelle verteilt. Zum anderen haften Verschmutzungen oft weniger hartnäckig auf Oberflächen, in Kanten und in Fugen, wenn sie frühzeitig entfernt werden. Außerdem kann das Putzen Baumängel ans Licht bringen, die sonst unter der Staub- und Schmutzschicht verborgen geblieben wären.

Spätestens, wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind, führt an einer gründlichen Baureinigung aber kein Weg mehr vorbei. Schließlich können Sie die Räume erst beziehen, wenn wieder alles sauber ist. Hinzu kommt, dass die finale Reinigung nicht nur den Bauschmutz entfernt. Stattdessen beinhaltet sie auch Maßnahmen, die die Böden, Wände und sonstigen Oberflächen versiegeln und pflegen.

Was das genau bedeutet, welche Arten der Reinigung voneinander unterschieden werden und mit welchen Kosten Sie bei einer Bauendreinigung rechnen sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Was ist eine Bauendreinigung?

Eine Bauendreinigung bündelt eine Vielzahl von Reinigungsleistungen. Dazu zählen Maßnahmen im Innen- und Außenbereich sowie das Entsorgen von Bauschutt und Müll. Ob die Baustelle ein Neubau ist oder ob ein bestehendes Objekt umgebaut, saniert oder modernisiert wird, macht keinen Unterschied.

Wie der Name schon andeutet, findet die Bauendreinigung statt, wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind. Aus diesem Grund sprechen einige Anbieter auch von der Bauschlussreinigung.

Allerdings beinhaltet eine Bauendreinigung nicht nur reine Aufräum- und Putzarbeiten. Stattdessen übernimmt eine professionelle Reinigungsfirma ebenso Maßnahmen, die die Flächen auf die Nutzung vorbereiten, versiegeln und pflegen. Außerdem überprüft die Reinigungsfirma, ob sichtbare Baumängel vorhanden sind.

Was andere Besucher gerade lesen ►  Hundebox selber bauen

Zu einer professionellen Bauendreinigung können demnach zum Beispiel folgende Leistungen gehören:

  • Beseitigen von Bauschutt, Restmaterial und sonstigem Müll
  • Entfernen von Verschmutzungen auf sämtlichen Oberflächen
  • Fegen oder Saugen und Wischen der Fußböden
  • Fensterreinigung innen und außen
  • Imprägnieren, Beschichten oder Versiegeln von Bodenbelägen
  • Reinigen von Einrichtungen wie den Sanitäranlagen, den Türen oder Steckdosen und Lichtschaltern
  • Überprüfen der Baustelle auf sichtbare Baumängel

Die abschließende Baureinigung führt im Ergebnis dazu, dass das Objekt bezugsfertig ist.

Der Unterschied zwischen einer Grob- und einer Feinreinigung

Bei der finalen Gebäudereinigung wird oft zwischen einer Baugrob- und einer Baufeinreinigung unterschieden. Der Unterschied zwischen diesen beiden Varianten liegt zum einen in den durchgeführten Arbeiten und zum anderen im Zeitpunkt der Ausführung.

Baugrobreinigung

Die Baugrobreinigung findet üblicherweise während der Bauphase statt. Denn solange noch gebaut wird, fallen grobe Verschmutzungen an. Im Zuge der Reinigung beseitigt die Reinigungsfirma dann solche Verschmutzungen.

Außerdem kümmert sich die Reinigungsfirma um die Entsorgung von Bauschutt und übrig geblieben Werkstoffen wie Holzresten, Steinen oder Gips. Auch das Entfernen von Folien, Kartonagen und anderem Müll gehört dazu.

In aller Regel arbeitet die Reinigungsfirma in enger Abstimmung mit dem Architekten oder Bauherren und den Gewerken. Durch die Zwischenreinigung können die nächsten Handwerker den jeweiligen Teil der Baustelle übernehmen. Das spart Zeit und sorgt dafür, dass es zu keinen Verzögerungen in den Abläufen kommt.

Baufeinreinigung

Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, findet die eigentliche Bauendreinigung statt. Technisch gesehen, handelt es sich dabei um eine Baufeinreinigung. Ihr Ziel ist, das Gebäude in einen bezugsfertigen und nutzbaren Zustand zu bringen.

Dafür werden sämtliche Verschmutzungen entfernt, die im Verlauf der Bauphasen angefallen sind. Dazu zählen auch feine Verunreinigungen wie zum Beispiel Staub, Schlieren oder Farbspritzer. Aufkleber und Schutzfolien entfernen die Mitarbeiter der Reinigungsfirma ebenso wie Flecken auf den Fensterbänken oder Fingerabdrücke auf Glas.

Ist alles soweit sauber, führt die Reinigungsfirma Pflegemaßnahmen durch. Fußböden aus Holz oder Stein werden dafür mit einer Imprägnierung versiegelt, andere Oberflächen mit geeigneten Mitteln beschichtet. Auf diese Weise sind die Flächen für die mechanische Beanspruchung bei der Nutzung gewappnet und gleichzeitig vor Feuchtigkeit, Verschmutzungen oder einem Ausbleichen durch UV-Licht geschützt.

Wie hoch sind die Kosten für eine Bauendreinigung?

Die Bauendreinigung ist nicht mit einer normalen Reinigung vergleichbar, wie sie zum Beispiel bei einer Grundreinigung oder einer Unterhaltsreinigung stattfindet. Die Leistungen sind deutlich umfangreicher und zudem komplexer. Immerhin wird bei der Bauendreinigung nicht nur geputzt. Stattdessen kontrolliert die Reinigungsfirma auch, ob Baumängel vorhanden sind, und übernimmt die Erstpflege der neuen Flächen.

Was andere Besucher gerade lesen ►  Gewürzregal selber bauen

Die Kosten für eine professionelle Bauendreinigung pauschal zu beziffern, ist deshalb kaum möglich. Denn zum einen hängt der Preis von vielen verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören

  • die Leistungen, die Sie haben möchten.
  • die Größe der Fläche, die gereinigt werden soll.
  • der vorhandene Grad der Verschmutzungen.
  • der Aufwand für die Reinigung.
  • ob besondere Maßnahmen notwendig sind, beispielsweise weil die Fenster besonders stark verdreckt sind oder es einen Wasserschaden gab.
  • ob die Reinigung nur innen oder auch außen erfolgt.
  • inwiefern spezielles Gerät eingesetzt werden muss.
  • wie gut die Baustelle zu erreichen ist.

Auch der Anbieter und die Region, in der Sie wohnen, beeinflusst die Kosten für die Bauendreinigung.

Zum anderen kommt es darauf an, wie der Anbieter abrechnet. Hier gibt es nämlich zwei Möglichkeiten. So kann der Anbieter die Kosten für die Bauendreinigung entweder nach Stunden oder pro Quadratmeter ansetzen.

Kosten der Bauendreinigung nach Stunden

Berechnet die Reinigungsfirma die Kosten für die Bauendreinigung nach zeitlichem Aufwand, sollten Sie mit ungefähr 30 Euro pro Stunde rechnen. Je nach Aufwand kann der Stundensatz aber auch höher oder niedriger ausfallen. Nach einer Besichtigung der Baustelle kann Ihnen die Reinigungsfirma ein konkretes Angebot machen, das den individuellen Gegebenheiten vor Ort gerecht wird.

Kommen besondere Reinigungsleistungen dazu, zum Beispiel spezielle Behandlungen der verlegten Fußböden oder eine Reinigung der Außenanlage, veranschlagt die Firma die Kosten dafür zusätzlich. Sind sehr aufwändige Arbeiten notwendig, beispielsweise nach einem Wasserschaden oder weil das Objekt entrümpelt werden muss, können Stundensätze von bis zu 60 Euro fällig werden.

Als Kunde ist es nicht ganz einfach, zu beurteilen, wie gut ein Angebot ist. Denn wenn Sie nicht vom Fach sind, können Sie vermutlich kaum einschätzen, wie lange professionelle Gebäudereiniger für die einzelnen Arbeiten brauchen. Noch schwieriger wird es, solche Angebote mit Angeboten zu vergleichen, die sich auf die Quadratmeterzahl beziehen.

Preise nach Quadratmetern

Einfacher sind die Kosten nachzuvollziehen, wenn Ihre Reinigungsfirma die Bauendreinigung nach Quadratmetern abrechnet. Meist bewegen sich die Kosten dabei in einem Rahmen zwischen 4 und 8 Euro pro Quadratmeter.

Was andere Besucher gerade lesen ►  Gabionen selber bauen

Kommen zur normalen Endreinigung Sonderleistungen oder besonders aufwändige Reinigungsarbeiten dazu, sind Zuschläge zwischen 3 und 5 Euro je Quadratmeter durchaus möglich. Möchten Sie, dass auch die Außenbereiche gereinigt werden, sollten Sie pro Quadratmeter mit 0,50 bis 1 Euro rechnen.

Die meisten Reinigungsfirmen kalkulieren ihre Preise für Flächen ab 100 Quadratmetern. Ist Ihre Baustelle kleiner, kann gut sein, dass Aufschläge in einem Bereich zwischen 1 und 2 Euro pro Quadratmeter erhoben werden. Andersherum bekommen Sie oft einen günstigeren Quadratmeterpreis, wenn die Fläche, die gereinigt werden soll, mehr als 200 Quadratmeter umfasst.

Tipp: Holen Sie sich unverbindliche Angebote ein. Denn je nach Anbieter können die Kosten für eine Bauendreinigung durchaus deutlich voneinander abweichen. Ein Preisvergleich macht es einfacher, eine Reinigungsfirma zu finden, die ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bietet. Beachten Sie aber, dass Ihnen eine seriöse Firma meist erst dann einen konkreten Kostenvoranschlag unterbreiten kann, wenn sie sich die Baustelle angeschaut hat.

Warum ist es ratsam, in eine professionelle Bauendreinigung zu investieren?

Beim Bauen, Sanieren oder Renovieren führen Hand- und Heimwerker die verschiedensten Arbeiten durch. Vom Einreißen von Wänden über Betonieren, Mauern, Verspachteln, Verputzen, Streichen und Tapezieren bis hin zum Verlegen von Fußböden und dem Einbau neuer Fenster kann so ziemlich alles auf dem Plan stehen.

Bei diesen Arbeiten bleiben auch die unterschiedlichsten Verschmutzungen nicht aus. Teilweise sind die Verschmutzungen aber recht hartnäckig. Um Sie zu entfernen, braucht es geeignete Reinigungsmittel, entsprechendes Gerät und das notwendige Fachwissen.

Und auch vermeintlich kleine Verunreinigungen wie Staubschichten, Farbspritzer oder Mörtelreste können zur Herausforderung werden, wenn sie sich auf empfindlichen Oberflächen befinden. Gleiches gilt für Aufkleber, Etiketten und Schutzfolien, die manchmal einfach nicht abgehen wollen.

Eine Reinigungsfirma weiß, wie sie vorgehen muss. Sie kennt die passenden Techniken, die richtigen Methoden und verfügt über die notwendige Ausstattung. Das Risiko, dass die neuen, eben erst fertig gestellten Flächen gleich wieder Schaden nehmen, ist dadurch minimiert.

Natürlich sind die Kosten für eine Bauendreinigung mitunter hoch. Doch eine gründliche Reinigung dauert. Und wenn Sie die Reinigungs- und Pflegemittel kaufen und sich womöglich auch noch Maschinen ausleihen müssen, ist die Ersparnis am Ende oft überschaubar.

Deshalb zahlt sich die Investition meist aus. Zumal Sie dann ganz entspannt in strahlend saubere und bezugsfertig vorbereitete Räume einziehen können. Und die gewonnene Zeit können Sie ja nutzen, um Möbel oder Deko für die Zimmer zu bauen.