DIY Regal: Eine Anleitung für Selbermacher

Anleitung für ein DIY Regal
Ein DIY Regal ist praktisch, sieht gut aus und ist gar nicht so schwer zu bauen.

Klar, die Auswahl an Regalen im Möbelhaus ist groß. Doch ausgerechnet das benötigte Format ist oft nicht dabei. Oder kein Modell überzeugt optisch so richtig. Und selbst wenn ein schönes Regal gefunden ist, passt der Preis mitunter nicht ins Budget. Eine gute Lösung ist deshalb, das Regal einfach selber zu bauen. Schließlich kann ein DIY Regal optimal auf den vorhandenen Platz und den gewünschten Zweck abgestimmt werden. Und statt eines Standard-Modells steht ein echtes Unikat in der Wohnung. Wir erklären, wie der Heimwerker ein chices Regal selber bauen kann!

Ob für Kleidung, Schuhe, Bücher, Wein, Spielsachen, Haushaltsgegenstände, Blumen oder Deko: Regale sind Möbelstücke, die in jedem Zimmer gute Dienste erweisen. Denn sie schaffen im Handumdrehen zusätzlichen Stauraum. Durch die offene Form wirken sie aber nicht so schwer und wuchtig wie geschlossene Schränke. Geschickt aufgestellt, können Regale zudem zu Raumteilern werden und so für gemütliche Nischen sorgen.

Wir stellen in dieser Anleitung ein DIY Regal vor, das ganz einfach gehalten ist. So können auch weniger geübte Heimwerker das Möbelstück problemlos nachbauen. Durch die schlichte Bauart kann das Regal in den verschiedensten Größen angefertigt werden. Zudem lässt es sich jederzeit erweitern. Und mit wenigen Handgriffen kann auch noch die Optik verändert werden. Doch der Reihe nach!

Die Materialien für das DIY Regal

  • 5 x 5 cm Kanthölzer
  • lange Holzschrauben
  • Holzbretter als Regalböden
  • Schleifpapier
  • Winkel mit passenden Dübeln und Schrauben als Wandhalterung
  • Holzöl, Lasur oder Lack und Pinsel nach Wunsch
  • Filzgleiter zum Aufkleben
  • Akkuschrauber und Säge
  • Maßband, Bleistift und Wasserwaage

So wird das DIY Regal gebaut

Unser DIY Regal hat zwei Seiten, die wie Leitern aussehen. Die Leitern sorgen für die notwendige Stabilität. Gleichzeitig liefern sie die Auflageflächen für die Regalböden. Aber gehen wir die Anleitung Schritt für Schritt an!

1. Schritt: die Kanthölzer für das DIY Regal zusägen

Das DIY Regal hat zwei leiterförmige Seiten, die jeweils aus zwei langen, senkrechten Kanthölzern als Beine und mehreren kurzen Hölzern als Querstreben bestehen.

Im ersten Schritt müssen die Kanthölzer ins richtige Format gebracht werden. Wie hoch und wie tief das Regal wird, richtet sich nach dem vorhandenen Platz und natürlich den eigenen Wünschen.

Vier Kanthölzer werden so lang zugesägt, wie das Regal hoch sein soll. Soll das DIY Regal zum Beispiel eine Höhe von 180 cm haben, werden vier Kanthölzer in dieser Länge zugeschnitten.

Zwischen die senkrechten Kanthölzer werden später Kanthölzer als Querstreben montiert. Die Länge dieser Querstreben ergibt die Tiefe des Regals. Für das Maß hier orientiert sich der Heimwerker am besten an seinen Regalböden. Arbeitet er die Querstreben minimal breiter als die Regalböden, spart er sich später nämlich ein mühsames Einpassen.

Wie viele Regalböden das Regal bekommt, bleibt natürlich dem eigenen Geschmack überlassen. Ratsam ist aber, lieber ein paar Querstreben mehr einzuplanen. Denn zum einen sieht das Regal dadurch schöner aus. Und zum anderen kann der Heimwerker so später zusätzliche Böden einlegen oder die Höhe der Fächer variieren.

Tipp: Hat der Heimwerker keine Säge, mit der er die Kanthölzer sauber zuschneiden kann, kann er sich die Hölzer im Baumarkt gleich auf seine Wunschmaße zusägen lassen.

2. Schritt: die Regalseiten zusammenbauen

Grafik 1 zum DIY RegalDie Kanthölzer werden jetzt zusammengeschraubt. Dafür kann der Heimwerker die beiden langen Regalbeine nebeneinander legen und dazwischen die kurzen Querstreben anordnen. Für ein harmonisches Bild sollten die Abstände zwischen den Querstreben gleichmäßig sein.

Passt alles, kann sich der Heimwerker die Positionen mit Bleistift markieren. Anschließend kann er die Querstreben an einem langen Kantholz festschrauben. Bevor er die Schrauben eindreht, sollte er die Löcher aber unbedingt vorbohren. Andernfalls kann es passieren, dass das Holz unschön reißt.

Ist eine Seite fertig, kann der Heimwerker mit der anderen Seite weitermachen. Sicherheitshalber sollte er aber mit der Wasserwaage kontrollieren, ob die Querstreben gerade verlaufen, bevor er die Schrauben eindreht und anzieht. Sind die Querstreben nicht im Wasser, werden nämlich später auch die Regalböden schief.

Auf diese Weise baut der Heimwerker beide Seiten seines Regals.

Übrigens: Die beiden Seitenteile müssen nicht gleich hoch sein. Kommt das DIY Regal zum Beispiel unter eine Dachschräge, kann der Heimwerker die Maße entsprechend anpassen. Wichtig ist nur, dass die Querstreben auf einer Höhe verlaufen. Sonst kann der Heimwerker die Regalböden später nicht auflegen.

3. Schritt: die Seiten des DIY Regals schleifen und lackieren

Sind die beiden Regalseiten fertig, sollte der Heimwerker das Holz abschmirgeln. Anschließend kann er die Oberfläche behandeln. Soll die Holzoptik erhalten bleiben, kann der Heimwerker die Kanthölzer mit einem transparenten Lack überziehen, ein Holzöl auftragen oder die Hölzer wachsen.

Möchte der Heimwerker sein Regal farbig haben, kann er die Regalseiten im gewünschten Farbton streichen. Eine Zwischenlösung ist eine Lasur. Sie färbt das Holz ein, die Holzoptik bleibt aber trotzdem sichtbar. Auch ein Anstrich mit einer Kreidefarbe sieht gut aus.

Während die Seiten trocknen, kann sich der Heimwerker seine Regalböden vornehmen. Sie sollte er ebenfalls schleifen und ölen, lasieren oder lackieren.

Die Oberflächenbehandlung ist wichtig, damit das Holz versiegelt ist und das Regal bedenkenlos gereinigt werden kann. Das aufgetragene Holzmittel muss dann trocknen.

4. Schritt: den untersten und den obersten Regalboden montieren

Langsam nimmt das DIY Regal Gestalt an. Denn wenn die Seiten fertig und trocken sind, werden die beiden ersten Regalböden montiert.

Dafür legt der Heimwerker einen Regalboden auf die untersten Querstreben auf und schraubt den Regalboden fest. Das Gleiche wiederholt er mit einem Regalboden, den der Heimwerker auf die obersten Querstreben montiert. Diese beiden Regalböden werden angeschraubt, damit das Regal die notwendige Stabilität bekommt.

Hinweis: Baut der Heimwerker sein Regal recht hoch oder breit, sollte er auch den mittleren Regalboden mit Schrauben fixieren.

Der Heimwerker kann die Regalböden so anbringen, dass sie bündig mit den Seiten abschließen. Eine andere Möglichkeit ist, die Regalböden rechts und links herausragen zu lassen. Hier kann der Heimwerker einfach ausprobieren, was ihm besser gefällt.

5. Schritt: das DIY Regal aufstellen und befestigen

Grafik 2 zum DIY RegalBevor das Regal an seine Position kommt, werden noch die Filzgleiter auf die Stellflächen der Regalbeine geklebt. Die kleinen Kreise oder Vierecke aus Filz verhindern, dass das Regal Kratzer auf dem Fußboden hinterlässt.

Dann kann der Heimwerker das Regal dort aufstellen, wo es stehen soll. Anschließend wird das DIY Regal an der Wand fixiert. Das ist wichtig, damit das Regal sicher und stabil steht.

Als Kippsicherung kann der Heimwerker Winkel verwenden, die er am Regal und an der Wand festschraubt. Je nachdem, wie breit das DIY Regal ist, sollte der Heimwerker vier bis sechs Winkel befestigen.

6. Schritt: die übrigen Regalböden auflegen

Steht das DIY Regal, kann der Heimwerker die restlichen Regalböden auflegen. Diese kann, muss er aber nicht unbedingt verschrauben. Denn die 5 cm breiten Querstreben bieten genug Auflagefläche. Das gilt vor allem dann, wenn die Böden über die Seiten hinausragen.

Übrigens: Als Regalböden muss der Heimwerker nicht unbedingt Holzbretter nehmen. Stattdessen kann er auch Platten aus Metall, Glas oder Acryl verwenden. Legt der Heimwerker die Böden nur lose auf, kann er sie außerdem jederzeit austauschen.

Nun muss das DIY Regal nur noch eingeräumt werden – und schon ist es fertig!

Ein paar Tipps zum Schluss

Natürlich muss das Regal nicht so schlicht bleiben. Passt es zum Einrichtungsstil, kann der Heimwerker zum Beispiel Zierleisten anbringen. Oder er verlegt eine LED-Lichterkette, um sein Regal zu beleuchten.

Möchte der Heimwerker sein DIY Regal später erweitern, baut er einfach ein weiteres Seitenteil. Anschließend kürzt er die Regalböden auf einer Seite so, dass sie die Querstreben vom bisherigen Regal nur noch halb abdecken. Dadurch schafft er eine Auflagefläche für die neuen Regalböden. Dann kann er auch schon das neue Seitenteil aufstellen, ausrichten und die Regalböden dort festschrauben.

Ein offenes Regal sieht zwar gut aus. Kleinkram lässt sich darin aber nicht so gut verstauen. Hier kann sich der Heimwerker mit Körben oder Boxen behelfen.

Eine andere Möglichkeit ist, zwei oder drei Klappscharniere an der Unterseite von einem Regalboden anzuschrauben. Dieser Regalboden muss dann natürlich mit den Seiten verschraubt sein. Auf der Vorderseite montiert der Heimwerker anschließend eine dünne Holzplatte in der Größe des Regalfachs. Mit einem Griff ausgestattet, hat das DIY Regal so ein geschlossenes Fach, das sich wie ein Küchenschrank nach oben aufklappen lässt.

Auf eine Rückwand kann der Heimwerker verzichten, wenn das Regal an der Wand steht. Ansonsten nagelt er auf der Rückseite des Regals einfach eine dünne Möbelrückwand an.