DIY Traumfänger: Bauanleitung für Selbermacher

Anleitung für DIY Traumfänger
Einen wunderschönen DIY Traumfänger können Sie mit wenigen Materialien selbst anfertigen.

Sie wachen immer mal wieder auf und haben schlecht geträumt? Oder Ihre Kids plagen sich mit Albträumen herum? Dann kann ein Traumfänger über dem Bett eine schöne Idee sein. Nach indianischem Glauben bleiben böse und schlechte Träume nämlich im Netz des Traumfängers hängen. Am nächsten Morgen, wenn es hell geworden ist, neutralisiert das Tageslicht die eingefangenen Träume. Die guten Träume aber gleiten an den Bändern und Federn zum Schlafenden herunter. Und eine sehr schöne Deko ist ein Traumfänger noch dazu. So gibt es also gleich zwei gute Gründe, DIY Traumfänger zu basteln. Wir erklären, wie es geht!

Diese Materialien brauchen Sie für einen DIY Traumfänger

  • Ring aus Holz, Kunststoff oder Draht in der gewünschten Größe
  • Schnur oder Wolle
  • Bänder, Kordeln, Federn und Holzperlen
  • Wollnähnadel
  • Schere
  • Bastelkleber

So wird der DIY Traumfänger gemacht

Ein DIY Traumfänger entsteht in drei Schritten. Zuerst wird nämlich der Ring bearbeitet. Anschließend wird das Netz geknüpft. Und zum Schluss kommen die Bänder und Kordeln dran. Doch der Reihe nach!

Den Ring vom DIY Traumfänger umwickeln

Den Rahmen für den Traumfänger bildet ein Ring. Das kann ein größerer Holzring oder auch ein Ring aus Kunststoff oder Draht sein. Erhältlich sind solche Ringe zum Beispiel im Bastelbedarf, als Spannrahmen beim Nähzubehör und im Baumarkt. Auch im Gartencenter werden Sie manchmal fündig. Bekommen Sie nichts Passendes, können Sie sich den Ring in der gewünschten Größe aber auch selbst aus stabilem Draht biegen.

Im ersten Schritt wird der Ring mit Schnur oder Wolle umwickelt. Dafür knoten Sie das Ende der Schnur am Ring fest. Wenn Sie möchten, können Sie den Knoten mit etwas Klebstoff fixieren. Dadurch verrutscht die Schnur nicht mehr so schnell.

Anschließend umwickeln Sie den ganzen Ring dicht mit der Schnur. Ziehen Sie die Schnur dabei ruhig straff und schieben Sie die einzelnen Wicklungen immer wieder eng zusammen. Zum Schluss soll der Ring nirgends mehr durchschimmern.

Wieder am Anfang angekommen, knoten Sie die Schnur fest und schneiden sie ab. Auch hier können Sie den Knoten wieder mit etwas Bastelkleber fixieren.

Das Netz vom DIY Traumfänger knüpfen

Ist der Ring umwickelt, ist der Schritt, der am längsten dauert, geschafft. Und jetzt folgt der wichtigste Teil vom Traumfänger: das Netz, das die bösen Träume einfängt.

Zugegeben, auf den ersten Blick sieht das Netz recht kompliziert aus. In Wirklichkeit ist es aber halb so wild. Und wenn Sie den Dreh einmal raus haben, geht es ganz einfach. Also, keine Angst!

Für das Netz schneiden Sie sich ein sehr langes Stück Schnur ab. Ein ganz guter Richtwert für die Länge ist der Durchmesser des Rings mal 25. Hat Ihr Ring einen Durchmesser von 20 cm, sollte Ihr Schnur also um die 5 Meter lang sein.

Ein Ende von der Schnur knoten Sie nun am Ring fest. Das andere Ende fädeln Sie durch eine Wollnähnadel. Grundsätzlich können Sie das Netz zwar auch ohne Nadel knüpfen. Nur macht die Nadel das Knüpfen deutlich leichter. Das gilt vor allem Richtung Mitte, wo das Netz immer enger wird.

Tipp: Wenn Sie sich mit der langen Schnur schwer tun, können Sie anfangs mit dem ganzen Knäuel arbeiten. Wenn das Knäuel dann nach zwei, drei Runden nicht mehr richtig durch die Öffnung passt, schneiden Sie die Schnur in der benötigten Länge ab. Erst dann machen Sie mit Schnur und Wollnähnadel weiter.

Die erste Runde

Grafik zum DIY TraumfängerTeilen Sie Ihren Ring nun in zehn gleichgroße Abschnitte ein. An dieser Stelle können Sie sehr genau arbeiten, indem Sie die Abschnitte ausmessen und die Punkte jeweils markieren. Wirklich notwendig ist das aber nicht. Es genügt völlig, wenn Sie nach Augenmaß vorgehen.

Dann führen Sie Ihre Schnur innen im Ring bis zu Ihrer ersten Unterteilung. Hier legen Sie die Schnur über den Ring nach außen, ziehen sie um den Ring herum und führen sie zwischen dem Ring und der Schnur wieder auf die Innenseite. Auf diese Weise entsteht eine Art Schlaufe. Ziehen Sie die Schnur jetzt noch straff.

Anschließend führen Sie die Schnur zur nächsten Unterteilung und knüpfen wie eben die nächste Schlaufe. So geht es reihum weiter, bis Sie Ihre zehn Abschnitte haben.

Um die erste Runde abzuschließen, fädeln Sie Ihre Schnur von hinten nach vorne durch den ersten Abschnitt. Dann bilden Sie eine Schlaufe direkt unter der Anfangsschlaufe und ziehen sie fest. Damit ist der Fadenkreis geschlossen und die erste Runde fertig.

Die zweite und alle weiteren Runden

Die zweite Runde wird im Prinzip genauso geknüpft wie die erste Runde. Nur sitzen die Schlaufen jetzt nicht mehr auf dem Ring, sondern auf den Fäden der ersten Runde.

Grafik 2 zum DIY TraumfängerDafür führen Sie Ihre Schnur zunächst in die Mitte vom ersten Faden. Hier legen Sie die Schnur – wie eben beim Ring – um den Faden herum und ziehen die Schlaufe fest.

Dann gehen Sie zum nächsten Faden weiter und knüpfen wieder mittig eine Schlaufe. Das Ganze wiederholen Sie, bis Sie am Rundenanfang angekommen sind.

Um die Runde zu beenden, fädeln Sie die Schnur wie bei der ersten Runde von hinten durch den ersten Abschnitt und ziehen die Schlaufe fest.

Nach diesem Schema knüpfen Sie nun Runde für Runde. Sie führen Ihre Schnur also immer zur Mitte der Fäden aus der Vorrunde und bilden dort die Schlaufen.

Wenn Sie möchten, können Sie zwischendurch kleine Perlen einweben. Dafür ziehen Sie einfach eine Perle auf die Schnur und schieben sie an die gewünschte Stelle. Fixieren müssen Sie die Perlen nicht. Denn durch die folgenden Schlingen können sie nicht mehr herausrutschen.

Der Abschluss

Wenn Sie die Mitte erreicht haben oder die kleine Öffnung in der Netzmitte so lassen möchten wie sie gerade ist, schließen Sie die letzte Runde ab. Dafür binden Sie mit der Schnur direkt in der letzten Schlaufe einen Knoten.

Nun müssen Sie das Ende der Schnur nur noch abschneiden. Sicherheitshalber können Sie auch diesen Knoten wieder mit etwas Bastelkleber fixieren. Das Netz ist damit fertig.

Bänder an den DIY Traumfänger knoten

Durch das Netz wehrt der Traumfänger böse Träume schon einmal ab. Was jetzt noch fehlt, sind aber die Bänder, an denen die guten Träume herunter gleiten können.

Für diesen Teil vom DIY Traumfänger können Sie alles an Bändern, Kordeln, Lederschnüren, Garnen, Wolle, Schleifen, Federn und Perlen verarbeiten, was die Bastelkiste hergibt. Was Sie an Ihrem Traumfänger anbringen und wie bunt das Ganze wird, bleibt Ihrem eigenen Geschmack überlassen.

Möchten Sie Federn verarbeiten, gehen Sie am besten so vor: Sie nehmen ein Stück Schnur oder Band und knoten es an eine Feder. Dann nehmen Sie eine Perle und schieben diese über den Knoten. Ein Tropfen Bastelkleber sorgt dafür, dass alles sicher hält.

Anschließend schneiden Sie von den anderen Kordeln, Bändern und Fäden Stücke ab. Die Bänder, die mittig unter dem Traumfänger hängen werden, sollten länger sein als die Bänder am Rand. Schneiden Sie Ihre Schnüre deshalb in verschiedenen Längen zu.

Jetzt knoten Sie die vorbereiteten Bänder nacheinander am Ring fest. Sie können dafür in der Mitte anfangen und sich dann zu den Rändern hin vorarbeiten. So wird es schön gleichmäßig.

Sind Sie mit dem Ergebnis zufrieden, binden Sie oben noch ein letztes Band als Aufhänger an den Ring. Fertig ist Ihr DIY Traumfänger!

Jetzt müssen Sie nur noch ein schönes Plätzchen über dem Bett für ihn finden. So steht einem erholsamen Schlaf mit schönen Träumen nichts mehr im Wege!

Als kleines Extra: ein DIY Traumfänger in einer anderen Form

Vielleicht möchten Sie einen individuellen Traumfänger basteln, trauen sich aber nicht so richtig an das Netz heran. Oder Sie möchten Ihrem DIY Traumfänger einen anderen Look geben. Möglicherweise haben Sie auch ein altes Spitzen- oder Häkeldeckchen, das zwar sehr schön aussieht, aber nicht genutzt wird. Dann haben wir noch eine Idee für Sie: Ersetzen Sie das Netz doch einfach durch das Häkeldecken!

Die Materialien für diesen DIY Traumfänger bleiben gleich. Nur kommt eben noch ein Spitzen- oder Häkeldeckchen dazu. Dieses sollte kleiner sein als der Ring. Den Traumfänger basteln Sie so:

  • Wie oben beschrieben umwickeln Sie Ihren Ring zuerst mit Schnur oder Wolle.
  • Anschließend schneiden Sie mehrere Stücke Schnur ab.
  • Dann legen Sie das erste Stück Schnur in der Mitte zusammen. Die geschlossene Seite fädeln Sie nun an einer Stelle durch den Rand vom Deckchen, schieben die beiden losen Enden durch die Schlaufe und ziehen das Ganze fest.
  • Auf diese Weise knüpfen Sie auch die anderen Schnüre an das Deckchen.
  • Dann legen Sie das Deckchen mittig in den Ring und binden es mit den angeknüpften Schnüren am Ring fest.
  • Damit das Deckchen straff gespannt ist, verknoten Sie am besten zuerst die Schnur oben, dann unten und danach an den beiden gegenüberliegenden Seiten. Anschließend knoten Sie auch die restlichen Schnüre noch fest.
  • Ist das Deckchen befestigt, schneiden Sie die überstehenden Enden der Schüre ab.
  • Zum Schluss knüpfen Sie noch Bänder und Kordeln an den Ring.

Ausgestattet mit einem Aufhänger, ist dann auch dieser DIY Traumfänger fertig!