Krippe selber bauen

Eine Krippe stellt die Geburt Christi bildlich dar, wobei es Krippen in dieser Form bereits seit dem Frühchristentum gibt. Wie im Lukasevangelium beschrieben, enthielt eine Weihnachtskrippe seinerzeit jedoch lediglich das Jesuskind, das in einer Futterkrippe liegt, sowie einen Esel und einen Ochsen. Ab etwa 500 kamen dann die drei Weisen aus dem Morgenland hinzu, die dem Gotteskind Geschenke brachten. Seit dem Mittelalter wird auch die Figur der Maria in der Krippe dargestellt, noch etwas später wurde die Krippe schließlich um die Darstellung des Heiligen Josef erweitert. Heute gehören Krippen fest zur weihnachtlichen Dekoration dazu.

Oft werden die Krippen in der Adventszeit aufgestellt und bleiben dann die gesamte Weihnachtszeit über stehen, vielfach liebevoll arrangiert an einem besonderen Platz oder unter dem Tannenbaum. Vor allem in der Advents- und Weihnachtszeit werden Krippen in den unterschiedlichsten Varianten angeboten, von traditionell und klassisch bis hin zu sehr modern und von einfach und schlicht bis hin zu aufwändig oder fast schon kitschig. Zudem gibt es Krippen als eine Art Komplettpaket, die das Gebäude und die Figuren enthalten, aber auch einzelne Figuren und Elemente sind erhältlich. Wer jedoch nicht auf eine fertige Krippe zugreifen möchte, kann sich seine Krippe auch selber bauen und so ein echtes Unikat schaffen. Eine Idee für eine Krippe zum Selberbauen ist hier zu sehen:

Eine andere Idee, wie der Hobbybastler eine Krippe selber bauen kann, stellt die folgende Anleitung vor.

Eine Krippe selber bauen – die benötigten Materialien

Die Größe der Krippe orientiert sich an den Figuren, wobei in diesem Zusammenhang die Faustregel gilt, dass die Krippe mindestens 1,5mal so hoch sein sollte wie die Figuren. In dieser Anleitung ist die Krippe zwischen 15 und 20cm hoch und eignet sich somit für bis zu 10cm große Figuren. Da die benötigten Hölzer verhältnismäßig klein sind und später außerdem durch die Dekoration ohnehin nicht mehr zu sehen sein werden, können für die Krippe durchaus Abschnitte von Holzbrettern und andere Reststücke verarbeitet werden. Hier nun aber die Materialliste:

  • 1 Holzplatte, 35 x 20 x 1cm, als Grundplatte
  • 1 Holzplatte, 30 x 20 x 1cm, als Rückwand
  • 1 Holzleiste, 20 x 1 x 1cm, als Stütze
  • 1 Holzleiste, 15 x 1 x 1cm, als Stütze
  • 1 Holzplatte, 30 x 17,5 x 1cm, als Dach
  • Holzleisten, 0,5 x 0,5cm stark, 13 und 7,5cm lang für den Zaun
  • Holzleim
  • Bastelgips
  • Styropor, beispielsweise Reste von Verpackungsmaterial
  • braune und schwarze Farbe
  • Handschuhe
  • Stroh, Baumrinde und Heißkleber nach Wunsch
  • Krippenfiguren

 

Eine Krippe selber bauen – und ein echtes Unikat schaffen

1. Schritt: die Krippe bauen

Für die Krippe wird als erstes die 30cm breite und 20cm hohe Holzplatte, die die Rückwand ergibt, zugeschnitten. Dabei wird diese Holzplatte an der Oberkante so abgeschrägt, dass sie auf einer Seite nur noch 15cm hoch ist. Ist die Rückwand zugeschnitten, kann die Krippe auch schon zusammengebaut werden. Dazu wird zuerst die Rückwand auf die Grundplatte geleimt. Die Rückwand schließt auf der Rückseite bündig mit der Grundplatte ab, die Abstände zu den Seitenkanten betragen jeweils 2,5cm. Als nächstes sind die beiden 1cm starken Holzleisten an der Reihe, die als Stützen gedacht sind. Die 20cm lange Holzleiste wird mit jeweils 2,5cm Abstand zu der Seiten- und der Vorderkante auf der Seite positioniert, auf der die Rückwand 20cm hoch ist. Die 15cm lange Holzleiste wird vor der kürzeren Seite der Rückwand angebracht und auch hier betragen die Abstände zu den Kanten jeweils 2,5cm. Anschließend wird die Holzplatte, die das Dach bildet, auf die Rückwand und die Stützen aufgelegt und verleimt. Der Bau der eigentlichen Krippe ist damit abgeschlossen und nun muss der Holzleim abbinden.

Krippe selber bauen

 

2. Schritt: die Krippe gestalten

Noch sieht die Krippe aber nicht allzu ansprechend aus. Hat der Holzleim abgebunden, geht es deshalb mit der Ausgestaltung der Krippe weiter. Hierfür wird der Bastelgips wie auf der Verpackung angegeben angerührt. Anschließend wird der Styropor in kleine Stückchen und Kügelchen zerbröselt und zusammen mit etwas brauner und schwarzer Farbe in den Bastelgips gemischt. Diese Masse wird nun mit den Händen auf die Hölzer aufgetragen, bis diese nicht mehr zu sehen sind. Um die Haut zu schützen und eingefärbte Hände zu vermeiden, sollten dabei aber Handschuhe getragen werden. Der Styropor sorgt für eine interessante Struktur und da die Masse bereits eingefärbt ist, muss die Krippe später nicht mehr bemalt werden. Wer möchte, kann die Dachfläche aber auch mit Baumrinde bekleben, die in diesem Fall mit Heißkleber fixiert wird.

 

3. Schritt: die Krippe fertig stellen

Während die Gipsmasse trocknet, wird nun noch der Zaun angefertigt. Für die Krippe sind drei Zaunelemente vorgesehen und hierfür werden die 0,5cm starken Holzleisten in sechs 13cm lange Stücke und etwa 24 7,5cm lange Stücke geschnitten. Nun werden zwei der 13cm langen Stücken waagerecht hingelegt. Dann werden acht der 7,5cm langen Stücke senkrecht und gleichmäßig verteilt auf die beiden waagerechten Leistenstücke geleimt. Auf diese Weise werden insgesamt drei Zaunelemente angefertigt. Diese werden anschließend beidseitig zwischen die Rückwand und die Stützen sowie auf der Vorderseite der Krippe festgeklebt. Wer möchte, kann die Krippe jetzt noch mit etwas Stroh dekorieren und wenn die Figuren arrangiert sind, ist die selbstgebaute Krippe fertig.