Naturstein verlegen – Infos

Im Grunde genommen gibt es keine wesentlichen Unterschiede zwischen dem Verlegen von Naturstein und dem Verlegen von Fliesen. Das bedeutet, es kommen grundsätzlich die gleichen Werkzeuge zum Einsatz und auch die Vorgehensweise und Arbeitstechniken beim Verlegen sind prinzipiell gleich. Allerdings gibt es ein paar kleine Details, die der Heimwerker kennen und beachten sollte, wenn er Naturstein verlegen möchte.

Die Werkzeuge beim Verlegen von Naturstein

Möchte der Heimwerker Naturstein verlegen, benötigt er grundsätzlich die gleichen Werkzeuge wie beim Verlegen von normalen Fliesen:

natursteinFliesenkreuze werden auch als Fliesenabstandhalter oder Fugenkreuze bezeichnet und stellen gleichmäßige Fugen sicher. Dazu werden die Kunststoffkreuze jeweils an jede neu verlegte Fliese angelegt. Fliesenkreuze gibt es in unterschiedlichen Breiten, so dass die Breite der Fugen variiert werden kann. Bei Wandbelägen werden dabei meist 2 bis 4mm und bei Bodenbelägen 5 bis 8mm breite Fugen gearbeitet.

Eine Kelle, die auch Maurerkelle oder Traufel genannt wird, wird verwendet, um kleinere Mengen Fliesenkleber auf die Rückseiten der Fliesen aufzubringen. Eine Zahnkelle hingegen wird benötigt, um den Fliesenkleber großflächig, gleichmäßig und schnell auf der Wand oder dem Boden zu verteilen. Als Faustregel dabei gilt, dass bei kleineren Fliesen Kellen mit kleinen Zahnungen und bei größeren Fliesen Kellen mit größeren Zahnungen zum Einsatz kommen.

Das Schwammbrett und der Gummiwischer kommen beim Verfugen der Natursteine zur Anwendung. Mit dem Gummiwischer wird die Fugenmasse in die Fugen eingebracht. Mit dem Schwammbrett wird überschüssige Fugenmasse wieder entfernt.

Sind die Natursteinfliesen nicht stärker als etwa 1cm, können sie meist mit einem normalen Fliesenschneider zurechtgeschnitten werden. Bei empfindlichen Materialien oder bei stärkerem Naturstein ist jedoch häufig ein Nassschneider erforderlich, vor allem dann, wenn beispielsweise schmale Streifen benötigt werden. Nassschneider gibt es in verschiedenen Größen und Qualitäten, im Baumarkt gibt es Nassschneider aber auch als Leihgeräte. Eine Alternative hierzu kann ein Trennschleifer sein. Er eignet sich hervorragend, um beispielsweise Ecken auszuklinken.

 

Die Materialien zum Verlegen von Naturstein

Während die Werkzeuge und die Arbeitstechniken nahezu identisch sind, müssen beim Verlegen von Naturstein etwas andere Materialien verwendet werden als beim Verlegen von herkömmlichen Fliesen. Dies ist deshalb notwendig, weil die speziell für Naturstein entwickelten Baustoffe unschöne Verfärbungen verhindern. Die Kleber, Mörtel und Fugenmassen für Naturstein verhindern, dass die Klebstoffstruktur oder der Untergrund durchschimmern und stellen sicher, dass sich die Ränder der Natursteine nicht verfärben.

 

Die wichtigsten Infos zum Naturstein Verlegen

Je nach Natursteinart müssen die Materialien und die Arbeitstechnik aufeinander abgestimmt werden. Dies ist erforderlich, um optische Mängel, Verfärbungen und Ausblühungen zu verhindern und eine gute Haftung sicherzustellen. Neben einem ungleichmäßigen Verlege- oder Fugenbild ist ein falscher Kleber eine der häufigsten Ursachen für optische Mängel. Gerade bei hellen Natursteinen kann es passieren, dass der Kleber durchschimmert oder Verfärbungen am Untergrund sichtbar werden. Im Zweifel sollte sich der Heimwerker daher für einen Natursteinkleber entscheiden, der weiß ist und schnell abbindet. Zudem sollte der Heimwerker seinen Naturstein im sogenannten Buttering-Floating-Verfahren verlegen. Dabei wird eine dünne Schicht Natursteinkleber auf die Rückseite aufgetragen, bevor die Fliese in das Kleberbett gedrückt wird. Durch die doppelte Schicht ergibt sich eine vollflächige Haftung und Hohlräume, in denen sich Wasser ansammeln könnte, werden verhindert. Dies ist insbesondere im Außenbereich von Bedeutung. Ebenfalls sehr wichtig für die Haftung ist eine gründliche Vorbereitung des Untergrunds. Dieser muss möglichst eben sein und sollte keine Risiken für Verfärbungen bieten. Dabei kann der Untergrund mechanisch durch beispielsweise Schleifen oder Sandstrahlen vorbereitet und durch Bodenausgleichsmassen geebnet werden. Um den Untergrund zu verfestigen, bietet sich eine Grundierung an und sofern der Untergrund häufig Wasser ausgesetzt ist, sollte der abgedichtet werden.

 

Die Vorgehensweise beim Naturstein Verlegen

Das Verlegen von Naturstein gliedert sich im Wesentlichen in 3 Arbeitsschritte:

1.) Die Aufteilung planen und die Natursteinfliesen verlegen. Zunächst einmal sollte der Heimwerker planen, wie er die Fliesen aufteilen möchte. Erstellt er im Vorfeld einen Verlegeplan, ergibt sich ein gleichmäßigeres Fliesenbild und unnötige Zuschnitte können verhindert werden. Steht fest, wie die Fliesen aufgeteilt werden sollen, wird mithilfe von Fliesenkleber und Zahnkelle ein Kleberbett aufgetragen. Anschließend wird die Rückseite jeder Natursteinfliese mit einer dünnen Schicht Kleber versehen und die jeweilige Fliese wird in das Kleberbett gedrückt. Um gleichmäßige Fugenbreiten sicherzustellen, wird an jede verlegte Fliese ein Fliesenkreuz angelegt. Auf diese Weise werden nun alle Natursteinfliesen nacheinander verlegt.

2.) Das Verfugen. Ist der Fliesenkleber ausreichend ausgehärtet, folgt als nächster Schritt das Verfugen. Dazu wird der Fugenmörtel wie auf der Verpackung angegeben angerührt und diagonal zu den Fugen aufgetragen. Mit dem Gummiwischer wird die Masse dann verteilt und in die Fugen gedrückt. Sobald der Fugenmörtel beginnt, zu trocknen, werden die Überschüsse mit dem Schwammbrett wieder entfernt. Der Schleier, der auf den Fliesen zurückbleibt, kann mit einem trocknen, weichen Tuch weggewischt werden, danach wird der Naturstein poliert.

3.) Das Abdichten. Anschluss-, Dehnungs- und Eckfugen werden dauerelastisch abgedichtet. Hierfür wird eine spezielle Naturstein-Dichtmasse verwendet, die in die Fugen gespritzt wird. Überschüssige Dichtmasse wird mit einem Fugenabzieher sofort wieder entfernt und um die Dichtmasse zu glätten, wird mit dem Finger, der zuvor in ein Gemisch aus Wasser und Spülmittel getaucht wurde, über die Fuge gestrichen.

Und hier noch eine Videoanleitung zum Verlegen von Naturstein.